10. November 2022 / 21:18 Uhr

Sorge vor letztem Bundesliga-Spieltag: Hansi Flick erklärt Prozedere für mögliche WM-Ausfälle

Sorge vor letztem Bundesliga-Spieltag: Hansi Flick erklärt Prozedere für mögliche WM-Ausfälle

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hat sich zu möglichen Nachnominierungen geäußert: Bundestrainer Hansi Flick.
Hat sich zu möglichen Nachnominierungen geäußert: Bundestrainer Hansi Flick. © IMAGO/Eibner
Anzeige

Was passiert, wenn sich ein Spieler kurz vor der WM verletzt? Haben die Mannschaften die Chance, einen Ersatz nachzunominieren? Bundestrainer Hansi Flick hat das Prozedere auf der DFB-Pressekonferenz erklärt.

Am Donnerstagmittag hat Bundestrainer Hansi Flick seinen 26-köpfigen Kader für die Weltmeisterschaft in Katar bekanntgegeben. Unter anderem sind auch die zuletzt angeschlagenen Spieler Thomas Müller, Niclas Füllkrug und Lukas Klostermann dabei. Aufgrund der hohen Belastung in den vergangenen Wochen und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass am Wochenende noch ein Spieltag in den europäischen Ligen stattfindet, kann es nicht ausgeschlossen werden, dass sich noch Spieler vor dem WM-Start verletzt.

Anzeige

In diesem Szenario besteht allerdings die Möglichkeit, "bis 24 Stunden vor dem ersten Spiel Spieler nachzunominieren", teilte Bundestrainer Hansi auf der DFB-Pressekonferenz am Donnerstag auf SPORTBUZZER-Nachfrage mit. Die offiziellen Regeln der FIFA bestätigen die Aussagen von Flick: Auf der Website des Fußball-Weltverbands heißt es, dass "Spieler, die ursprünglich auf der Kaderliste standen und sich verletzen oder mit COVID-19 anstecken, bis einen Tag vor dem ersten Spiel des betreffenden Teams ersetzt werden dürfen".

Die nachnominierten Profis müssen zudem "nicht zwingend auf der 55 Spieler umfassenden provisorischen Liste stehen", die der DFB im Vorfeld an die FIFA melden musste. Und: "Jedem neuen Spieler wird die Nummer des Spielers zugewiesen, den er im Kader ersetzt."

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!