14. Januar 2020 / 14:47 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw über Bundesliga-Meisterkampf, Niklas Süle und Leroy Sané

Bundestrainer Joachim Löw über Bundesliga-Meisterkampf, Niklas Süle und Leroy Sané

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw (rechts) blickt auf den Bundesliga-Meisterkampf sowie die aktuell verletzten Nationalspieler Niklas Süle (links) und Leroy Sané.
Bundestrainer Joachim Löw (rechts) blickt auf den Bundesliga-Meisterkampf sowie die aktuell verletzten Nationalspieler Niklas Süle (links) und Leroy Sané. © Getty Images/Montage
Anzeige

Beim Neujahresempfang der DFL sprach Bundestrainer Joachim Löw über das Meisterschaftsrennen in der Bundesliga, die Chancen der deutschen Teams im Europapokal und den Stand der zuletzt verletzten Niklas Süle und Leroy Sané. Auch zu einer möglichen Olympia-Nominierung von Thomas Müller bezog er Stellung. 

Anzeige

Beim Neujahresempfang der Deutschen Fußball-Liga versammelt sich traditionell das "Who is who" der deutschen Profi-Branche. Neben Managern und Vertretern der Bundesliga-Klubs darf da auch der Bundestrainer nicht fehlen. Joachim Löw war zu Beginn des Europameisterschaftsjahres ebenfalls nach Offenbach gekommen und bezog gegenüber Medienvertretern Stellung zu unterschiedlichen Themen. Dabei sprach der 59-Jährige über...

...den Meisterkampf: "Ich freue mich auf die Rückrunde. So spannend war es ja schon lange nicht mehr. Man hat zum ersten Mal wieder das Gefühl, dass mehrere Mannschaften auf Augenhöhe agieren. RB Leipzig kann nur als neutraler Beobachter sehen, dass Leipzig fußballerisch in dem halben Jahr einfach gut war und sich verbessert hat. Das sind Spieler, die mittlerweile nicht nur die Energie, sondern auch die Erfahrung haben, dass sie Meister werden können. Mit der Vorrunde mit dem Punktevorsprung muss man sie ernsthaft dazuzählen. Dortmund gehört nach wie vor dazu, die Bayern sollte man nie abschreiben."

Mehr vom SPORTBUZZER

...die Chancen der deutschen Teams im Europapokal: "Da habe ich auch das erste Mal seit Jahren wieder das Gefühl, dass mehrere deutsche Mannschaften was bewegen können. Leipzig, Bayern und Dortmund sind in der Champions League sicherlich in der Lage, noch weiterzukommen und den nächsten Schritt zu machen. In der Europa League sind die deutschen Teams 20 Jahre nicht mehr in die Nähe des Finals gekommen. Das wäre für die Spieler schon mal wichtig. Davon würden sie nachher auch in der Nationalmannschaft profitieren."

Löw: "Bei Süle müssen wir abwarten"

...die EM-Chancen der Langzeitverletzten Niklas Süle und Leroy Sané: "Ich bin mit beiden Spielern immer im Kontakt. Süle fängt in dieser Woche mit dem Lauftraining an. Leroy Sané ist ja schon länger zurück auf dem Platz und arbeitet mit dem Ball, bei ihm sieht's zeitlich anders aus. Bei Niklas müssen wir abwarten. Man muss immer auf alle Eventualitäten irgendwie gefasst sein. Deswegen ist für mich nicht entscheidend, was ist heute, sondern, was ist in fünf oder sechs Monaten. Ich weiß, da kann viel passieren. Auf der anderen Seite sind andere Spieler eingesprungen bei einem Turnier, die auch gute Leistungen gezeigt haben. Jetzt ist es zu früh."

Die DFB-Kandidaten für die EM 2020 im Chancen-Check

Leroy Sané (links) ist nach seiner schweren Kreuzband-Verletzung wieder ein heißer Kandidat für die EM-Nominierung. Robin Gosens überzeugt bei Atalanta Bergamo und steht vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Zur Galerie
Leroy Sané (links) ist nach seiner schweren Kreuzband-Verletzung wieder ein heißer Kandidat für die EM-Nominierung. Robin Gosens überzeugt bei Atalanta Bergamo und steht vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. ©

...die Olympia-Chance von Thomas Müller: "Das ist eine Sache von Stefan Kuntz (U21-Nationaltrainer, d. Red.). Vor Weihnachten hat er mir einige Namen genannt, aber das ist seine Entscheidung. Er muss ja erstmal abwarten, wer bei der A-Mannschaft dabei ist. Zwei Turniere zu spielen, wollen wir niemandem zumuten."

...die Europameisterschaft: "Die Gruppe finde ich gut, das finde ich klasse, so eine Gruppe zu haben. Mit Frankreich, mit Portugal. Das zieht alle in den Bann, aber wie die Mannschaft oder der Kader aussehen wird, das ist zu früh. Schwerpunkte haben wir im März, aber da müssen wir uns möglichst gut einspielen. Das ist das, was uns fehlt."