22. Dezember 2020 / 21:53 Uhr

BVB im Achtelfinale: Hummels und Sancho sichern glanzlosen Pokalerfolg in Braunschweig

BVB im Achtelfinale: Hummels und Sancho sichern glanzlosen Pokalerfolg in Braunschweig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mats Hummels hat Borussia Dortmund bei Eintracht Braunschweig zum 1:0 geschossen.
Mats Hummels hat Borussia Dortmund bei Eintracht Braunschweig zum 1:0 geschossen. © imago images/MIS
Anzeige

Mit einem Erfolg der Kategorie "Arbeitssieg" ist Borussia Dortmund ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Mats Hummels hatte den BVB frühzeitig in Führung geschossen, anschließend tat die Mannschaft von Trainer Edin Terzic sich beim Debüt von Stürmer Steffen Tigges jedoch zum Jahresabschluss durchaus schwer.

Anzeige

Mit einem Arbeitssieg hat Borussia Dortmund im letzten Spiel des Kalenderjahres 2020 den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals geschafft. Der zuletzt strauchelnde Vizemeister setzte sich glanzlos mit 2:0 (1:0) bei Zweitligist Eintracht Braunschweig durch und betrieb damit Wiedergutmachung nach der 1:2-Niederlage gegen Union Berlin am vergangenen Freitag. Die Treffer für den BVB erzielten Mats Hummels (12.) und Jadon Sancho (90.+2). Die Dortmunder taten sich insgesamt schwer, der verunsicherte Zweitligist aus Braunschweig war jedoch nur selten wirklich gefährlich.

Anzeige

BVB-Trainer Edin Terzic hatte nicht nur Topstar Erling Haaland zu ersetzen. Auch dessen eigentlicher Vertreter, Youngster Youssoufa Moukoko, stand Terzic für seine Pokal-Premiere nicht zur Verfügung. So kam der Kapitän der Dortmunder Zweitvertretung, Steffen Tigges, zu seinem Debüt. "Wir wollten einen klaren Stürmer vorne drin haben", erklärte Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl vor der Partie bei Sky. Kapitän Marco Reus wurde hingegen zunächst geschont.

Mehr vom SPORTBUZZER

Letztlich war es allerdings kein Offensiver, der die Terzic-Elf in Niedersachsen in Führung brachte. Stattdessen stach der BVB schon früh dort, wo man zuletzt selbst so anfällig war: Nach einem Standard. Einen Freistoß von Raphael Guerreiro verlängerte Jadon Sancho in den Strafraum, wo Hummels aus der Drehung die Führung erzielte (12.).

BVB lässt Mängel in der Spielgestaltung erkennen

Die Führung täuschte allerdings kaum darüber hinweg, dass sich die Dortmunder auch gegen Braunschweig wieder mühten, das Spiel zu gestalten. Chancen enstanden im ersten Durchgang nur aus Fehlern der Braunschweiger – so etwa als Julian Brandt nach Fehlpass von BTSV-Keeper Fejzic deutlich über das Tor zielte (22.) – oder aus Standards. Braunschweig hielt defensiv dagegen, offensiv war das Team von Trainer Daniel Meyer aber meist machtlos.

Das Bild blieb auch im zweiten Durchgang das gleiche: Die Profis des Vizemeisters waren zwei Tage vor Heiligabend weitgehend im Schongang unterwegs, Braunschweig lauerte auf eine Chance. Und rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeber dann tatsächlich zu einer vielversprechenden Gelegenheit. Nach einem Steilpass tauchte Marcel Bär vor dem Kasten von BVB-Keeper Marwin Hitz auf und schloss sehenswert ab – traf aber nur die Latte (56.).

Sancho macht in der Nachspielzeit alles klar

Auf Seiten der Gäste wechselte Terzic mehrfach, brachte unter anderem Kapitän Marco Reus für den glücklosen Brandt und Axel Witsel für Jude Bellingham. Der Favorit hielt den Ball und arbeitete sich punktuell Chancen heraus. Debütant Tigges per Kopfball (64.) und Giovanni Reyna per Distanzschuss (68.) verpassten aber. Von der Eintracht kam immer weniger, eine Schlussoffensive blieb aus. Stattdessen verpasste Tigges frei vor Fejzic sogar noch die Entscheidung (85.). Quasi im Gegenzug bekam Braunschweig am Strafraumrand zwar noch einen aussichtsreichen Freistoß. Das Ausscheiden konnte der eingewechselte Felix Kroos aber auch nicht mehr verhindern – sein Versuch ging deutlich über den Kasten. Der BVB machte in der Nachspielzeit dann alles klar: Nach Halbfeldflanke von Reus blieb Sancho vor Fejzic cool und setzte mit dem 2:0 den Deckel auf den letztlich ungefährdeten Einzug ins Achtelfinale.