23. Januar 2020 / 12:17 Uhr

BVB-Nachwuchschef Lars Ricken fordert Senkung der Altersgrenze für Moukoko & Co: "Großer Nachteil"

BVB-Nachwuchschef Lars Ricken fordert Senkung der Altersgrenze für Moukoko & Co: "Großer Nachteil"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Youssoufa Moukoko gehört zu den Shootingstars des BVB. Wann darf er bei den Herren ran?
Youssoufa Moukoko gehört zu den Shootingstars des BVB. Wann darf er bei den Herren ran? © imago images/Montage
Anzeige

Um jüngeren Spielern früher eine Chance in der Bundesliga zu ermöglichen, will die DFL offenbar die Altersgrenze im Profibereich senken. Für BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken ist das eine gute Idee.

Anzeige
Anzeige

BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken hat das Vorhaben des Bundesligisten Borussia Dortmund begründet, eine Senkung der Altersgrenze im Profi-Fußball voranzutreiben. "Wir haben gegenwärtig einen großen Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen Ligen und internationalen Wettbewerben, weil wir sehr junge Spieler, die über außergewöhnliches Talent verfügen, in Deutschland nicht im Profiteam einsetzen dürfen", sagte der ehemalige Champions-League-Sieger am Donnerstag.

Mehr zum BVB

Damit kommentierte Ricken einen Bericht der Bild und der Welt, wonach die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Altersgrenze im Profibereich herabsetzen will. Eine solche Regeländerung bedarf der Zustimmung der DFL-Vollversammlung mit den 36 Klubs der 1. und 2. Liga. Der BVB wolle offenbar schon bei der nächsten Tagung Ende März einen entsprechenden Antrag stellen.

Ricken hofft auf positives Votum für Senkung der Altersgrenze

Ricken hofft auf ein positives Votum: „Es gibt gegenwärtig leider mehrere konkrete Beispiele dafür, dass Spieler sich gegen die Bundesliga entschieden haben, weil sie im Ausland schon wesentlich früher im Profiteam eingesetzt werden dürfen“, klagte der 43-Jährige. Deshalb sei es für die Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Fußballs notwendig, „eine optimale Ausbildung für verschiedene Entwicklungsverläufe anzubieten. Für jeden Entwicklungstyp, ob Früh- oder Spätentwickler, sollte es einen professionellen Ausbildungsweg geben.“

Aktuell sieht die Regelung vor, dass Spieler bei ihrem Liga-Debüt das 18. Lebensjahr vollendet haben müssen oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählen. Nach einer möglichen Änderung könnte das 15 Jahre alte BVB-Supertalent Youssoufa Moukoko womöglich schon bald sein Debüt im Oberhaus geben.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Mit bereits 26 Toren in 21 Saisonspielen beweist der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler derzeit, dass der Wechsel von der U17 in die U19 von Borussia Dortmund nicht zu früh kam. Moukoko, der 2016 vom FC St. Pauli nach Dortmund kam, hatte zuvor für die B-Junioren der Dortmunder unglaubliche 90 Tore in nur 56 Einsätzen erzielt und sich einen Ruf als Junioren-Sensation erarbeitet.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt