07. November 2020 / 20:28 Uhr

Trotz Kimmich-Verletzung: FC Bayern dreht Spiel beim BVB - Alaba, Lewandowski und Sané treffen

Trotz Kimmich-Verletzung: FC Bayern dreht Spiel beim BVB - Alaba, Lewandowski und Sané treffen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern München feiert gegen den BVB auch dank David Alaba einen Erfolg.
Der FC Bayern München feiert gegen den BVB auch dank David Alaba einen Erfolg. © Jürgen Fromme/firo/pool
Anzeige

Der FC Bayern hat dem frühen verletzungsbedingten Aus von Nationalspieler Joshua Kimmich getrotzt und sich gegen Borussia Dortmund auch von einem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen. David Alaba, Robert Lewandowski und Leroy Sané drehen das Spiel.

Anzeige

Der FC Bayern hat sich im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund auch von einer möglicherweise schlimmeren Verletzung von Nationalspieler Joshua Kimmich nicht aus der Bahn werfen lassen und seine Führung an der Spitze der Tabelle durch ein 3:2 (1:1) ausgebaut. David Alaba (45.+4), Robert Lewandowski (48.) und Leroy Sané (80.) drehten die Partie zu Gunsten des deutschen Rekordmeisters, nachdem Marco Reus den BVB zunächst in Führung gebracht hatte (45.). Erling Haaland konnte für den BVB kurz vor dem Ende nur noch verkürzen (83.). Durch die Niederlage der Dortmunder verbesserte sich RB Leipzig, das am Nachmittag 3:0 gegen den SC Freiburg gewonnen hatte, auf den zweiten Platz des Klassements. Die Borussia ist nun Dritter.

Anzeige

Überschattet wurde der Erfolg der Bayern durch das verletzungsbedingte Aus von Kimmich. Der Mittelfeldspieler hatte sich bei einem Foul an BVB-Torjäger Haaland selbst verletzt, lag danach mit den Tränen kämpfend am Boden und humpelte schließlich von Betreuern gestützt vom Feld. Für ihn kam in der 37. Minute Corentin Tolisso ins Spiel. Über das Ausmaß der Verletzung Kimmichs gab es bis zu Ende des Spiels zunächst keine weiteren Informationen.

Der FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel in Dortmund

Der FC Bayern hat sich bei Borussia Dortmund durchgesetzt. Die Noten der Spieler in der Einzelkritik. Zur Galerie
Der FC Bayern hat sich bei Borussia Dortmund durchgesetzt. Die Noten der Spieler in der Einzelkritik. ©

Ein längerer Ausfall des 25-Jährigen, der in dieser Saison einzig beim 4:1 bei Arminia Bielefeld gefehlt und sonst in jedem Pflichtspiel über die volle Distanz auf dem Feld gestanden hatte, würde die Münchner jedoch zurückwerfen. Trainer Hansi Flick hatte seinen Führungsspieler noch vor der Partie am Samstagabend in den höchsten Tönen gelobt. Dass Kimmich so erfolgreich sei, habe "mit der Einstellung zu tun", sagte der Coach bei Sky und ergänzte: "Er ist nie zufrieden mit sich, geht immer weiter. Er ist noch lange nicht am Ende."

Gräfe und VAR verweigern Lewandowski-Tor

Schon gegen den BVB war Kimmichs Fehlen zumindest in den ersten Minuten nach seiner Auswechslung spürbar. Schließlich hatten sich die Münchner zuvor einige Feldvorteile und die größere Anzahl an aussichtsreichen Möglichkeiten erarbeitet. So hatte Lewandowski den Ball schon nach 39 Sekunden an das Außennetz des Borussen-Tores gedonnert, Leon Goretzka den Dortmunder Keeper Roman Bürki zu einer Glanzparade gezwungen und erneut Lewandowski die vermeintliche Bayern-Führung erzielt. Schiedsrichter Manuel Gräfe verweigerte dem Treffer nach Rücksprache mit dem Videoassistenten und mit Verweis auf eine Abseitsstellung die Anerkennung (26.).

Der BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Topspiel gegen den FC Bayern

Marco Reus hadert. Borussia Dortmund hat das Topspiel gegen den FC Bayern verloren. Die Noten der BVB-Profis in der Einzelkritik. Zur Galerie
Marco Reus hadert. Borussia Dortmund hat das Topspiel gegen den FC Bayern verloren. Die Noten der BVB-Profis in der Einzelkritik. ©

Die Dortmunder, bei denen neben dem zuletzt nicht unumstrittenen Reus auch Abwehrchef Mats Hummels und Jadon Sancho in die Startelf zurückgekehrt waren, suchten ihr Glück derweil vornehmlich bei Kontern. Die beste Möglichkeit hatte zunächst Haaland, dessen Schuss nur knapp am Bayern-Tor vorbei strich (22.). Reus zeigte sich dann kurz vor der Pause treffsicherer und verwertete eine Hereingabe von Raphael Guerreiro zum 1:0. Wer nun aber glaubte, der Kimmich-Schock und der Rückstand würden die Münchner ins Wanken bringen, sah sich getäuscht. Alaba, der in den vergangenen Wochen wegen seines vorerst gescheiterten Vertragspokers im Fokus stand, glich nach einer Freistoß-Variante noch vor der Pause aus.

Sané sorgt für Entscheidung - Haaland-Treffer kommt zu spät

Auch nach der Pause startete der Titelverteidiger schwungvoller: Lewandowski köpfte eine Flanke von Lucas Hernandez ins Netz und jubelte im 22. Pflichtspiel gegen seinen Ex-Klub bereits über seinen 19. Treffer. In der Folge waren die Bayern dem dritten Treffer nahe. So traf Kingsley Coman mit einem wuchtigen Schuss nur den Pfosten des Dortmunder Tores (51.). Der BVB versuchte, ein Gegenmittel zu finden und kam tatsächlich immer mal wieder gefährlich vor den Kasten der Gäste - doch der eingewechselte Sané sorgte zehn Minuten vor dem Ende für die Entscheidung. Haalands Treffer reichte dem BVB dann nicht mehr.