06. Dezember 2021 / 17:29 Uhr

Nach Wirbel im Topspiel: Michael Rummenigge wünscht sich Ex-Profis als Videoassistenten

Nach Wirbel im Topspiel: Michael Rummenigge wünscht sich Ex-Profis als Videoassistenten

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Felix Zwayer stand beim Bundesliga-Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus, vor allem rund um den Videobeweis gab es Diskussionen. Kolumnist Michael Rummenigge stößt in der SPORTBUZZER-Schalte eine Debatte an.
Felix Zwayer stand beim Bundesliga-Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus, vor allem rund um den Videobeweis gab es Diskussionen. Kolumnist Michael Rummenigge stößt in der SPORTBUZZER-Schalte eine Debatte an. © IMAGO/RND (Montage)
Anzeige

Auch zwei Tage nach dem Bundesliga-Topspiel zwischen dem BVB und dem FC Bayern gibt es noch viele Diskussionen. Im Fokus: Schiedsrichter Felix Zwayer. Im Video erklärt SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge, dass er sich eine Neuerung im Bereich der Videoschiedsrichter wünschen würde.

Das 3:2 des FC Bayern im Topspiel bei Borussia Dortmund am vergangenen Samstag hallt weiterhin nach: Ein umstrittener Handelfmeter, der zum Siegtreffer der Bayern durch Robert Lewandowski geführt hat, sowie davor ein nicht gegebener Elfmeter für den BVB nach einem Zweikampf zwischen Münchens Lucas Hernandez und BVB-Kapitän Marco Reus. Schiedsrichter Felix Zwayer war eine Reizfigur, das Thema beschäftigt nach Aussagen von Dortmunds Jude Bellingham sogar die Justiz.

Anzeige

"Das Spiel wurde überschattet von einer auch für mich desolaten Schiedsrichterleistung", sagt Kolumnist Michael Rummenigge in der SPORTBUZZER-Schalte. Als Folge der Elfmeter-Entscheidung beim Handspiel von Mats Hummels regt Rummenigge eine Neuerung beim VAR an: "Ich frage mich manchmal, wer da im Keller in Köln eigentlich sitzt. Eigentlich müssten dort Leute sitzen, die auf dem Niveau gespielt haben, um dort wie in diesem Fall sagen zu können, dass es aus der Situation heraus geschuldet ist." Das gesamte Interview gibt es hier im Video.

Nach Aufregung im Topspiel: Michael Rummenigge fordert Ex-Profis als Videoassistenten

Doch nicht nur das Topspiel zwischen Dortmund und Bayern hat am Wochenende für viel Gesprächsstoff gesorgt. Der 6:0-Kantersieg des SC Freiburg bei Borussia Mönchengladbach mit sechs Toren in den ersten 37 (!) Minuten war historisch. "Es gibt solche Spiele. Ich habe 1991 mit Dortmund in Stuttgart mal 0:7 verloren. Da stand es 0:3 und ich hatte noch keinen Ball berührt", scherzt Rummenigge. Grundsätzlich wundert er sich über den Auftritt der Gladbacher und ist begeistert vom aktuellen Tabellenvierten aus Freiburg.