07. Dezember 2021 / 18:03 Uhr

Letzter Spieltag in der Champions League: Diese Entscheidungen fallen am Dienstag bei RB, BVB und Co.

Letzter Spieltag in der Champions League: Diese Entscheidungen fallen am Dienstag bei RB, BVB und Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Am letzten Gruppenspieltag der Champions League fallen die letzten Entscheidungen - auch in den Gruppen von RB Leipzig und von Borussia Dortmund.
Am letzten Gruppenspieltag der Champions League fallen die letzten Entscheidungen - auch in den Gruppen von RB Leipzig und von Borussia Dortmund. © IMAGO/Mandoga Media
Anzeige

Mit RB Leipzig und Borussia Dortmund bestreiten zwei Bundesliga-Klubs am Dienstag ihr letztes Gruppenspiel in der Champions League. Der SPORTBUZZER klärt auf, welche Entscheidungen in den vier Dienstags-Gruppen noch ausstehen.

RB Leipzig und Borussia Dortmund bestreiten am Dienstag ihre letzten Gruppenspiele in der Champions League. Beide Bundesliga-Klubs können das Achtelfinale jedoch nicht mehr erreichen. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) erklärt, welche Entscheidungen in den vier Gruppen, die am Dienstag im Einsatz sind, noch fallen. Mit dabei sind unter anderem auch der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und Spaniens Rekormeister Real Madrid.

Anzeige

Gruppe A

Die beiden Tickets für das Achtelfinale sind in dieser Gruppe bereits vergeben. Manchester City (12 Punkte) ist vor seiner abschließenden Partie am Dienstag (18.45 Uhr, DAZN) bei RB Leipzig nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen, mit Paris Saint-Germain (8) ist auch das zweite europäische Schwergewicht dieser Gruppe bereits weiter. Für den Bundesliga-Klub hingegen geht es im Fernduell mit Club Brügge noch darum, den dritten Rang und damit das Überwintern in der Europa League zu sichern. Dies gelingt, wenn die aktuell mit den Sachsen punktgleichen Belgier (4) am Dienstag bei PSG nicht mehr Punkte holen als Leipzig. Denn RB hat den direkten Vergleich mit Brügge für sich entschieden (1:2, 5:0). Mit einem Sieg wäre Leipzig auf jeden Fall Dritter. Bei einem Remis gegen die Truppe von Star-Coach Pep Guardiola müsste RB hoffen, dass Brügge zeitgleich nicht in Paris gewinnt.

Gruppe B

Hier geht es für den FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp am Dienstag (21 Uhr) in der Partie beim AC Mailand sportlich um nichts mehr, denn mit der Maximalausbeute von fünf Siegen aus fünf Spielen stehen die "Reds" als Sieger dieser Gruppe fest. Alle übrigen Teams können jedoch noch als Gruppenzweiter das Achtelfinal-Ticket lösen. Der FC Porto hat mit fünf Zählern einen mehr als Milan und Atlético Madrid. Die Portugiesen wären mit einem Sieg gegen Atlético also sicher weiter. Mit einem Remis bliebe Porto zwar vor Madrid, müsste aber hoffen, dass die "Rossoneri" nicht gegen Liverpool gewinnen, da sie sonst an Porto und Atlético vorbeizögen. Für die Spanier heißt der Weg ins Achtelfinale: Sie brauchen in jedem Fall einen Sieg, um Porto und Mailand zu überholen. Zugleich dürfen die Italiener nicht gegen Klopp und Co. gewinnen, da sie mit einem Sieg vor Atlético bleiben könnten. Denn der direkte Vergleich mit den Spaniern ist ausgeglichen (1:2, 1:0).

Gruppe C

Sehr viel übersichtlicher ist die Konstellation in der Gruppe von Borussia Dortmund. Der BVB weiß seit der 1:3-Niederlage bei Sporting Lissabon vor knapp zwei Wochen, dass er als Gruppendritter nach der Winterpause in der Europa League antreten wird. Ajax Amsterdam steht als Gruppensieger fest, daran können die Portugiesen selbst mit einem deutlichen Sieg in der niederländischen Metropole am Dienstag (21 Uhr) nichts mehr ändern. Für die Dortmunder geht es im Heimspiel gegen Besiktas Istanbul (21 Uhr, Amazon Prime), das als Gruppenletzter bereits aus der "Königsklasse" ausgeschieden ist, nur noch darum, sich mit Anstand aus Europas prestigeträchtigstem Klub-Wettbewerb zu verabschieden.

Gruppe D

Die beiden Plätze für das Achtelfinale sind erwartungsgemäß an Real Madrid und Inter Mailand vergeben. Offen ist nur noch, ob Spaniens Rekordmeister (12 Punkte) oder der italienische Titelträger (10) als Gruppenerster eine Runde weiterkommen. Im direkten Duell (21 Uhr) kann Inter den Königlichen den Gruppensieg noch streitig machen, nötig ist dafür ein Sieg. Sheriff Tiraspol (6), "Königsklassen"-Neuling aus Moldau, hat punktuell überrascht - zum Beispiel mit einem sensationellen 2:1-Sieg in Madrid. Dadurch hat sich der Exot den vor der Partie bei Schachtjor Donezk (21 Uhr) bereits sicheren dritten Rang verdient. Die Ukrainer haben nur einen Zähler auf dem Konto und werden den Wettbewerb unabhängig von den Ergebnissen des abschließenden Spieltags verlassen.