09. August 2021 / 13:04 Uhr

BVB veröffentlicht Bilanz: Watzke über Verluste, Transfers - und die Bedeutung des Impfens

BVB veröffentlicht Bilanz: Watzke über Verluste, Transfers - und die Bedeutung des Impfens

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hans-Joachim Watzke blickte in der Bilanz-Pressekonferenz auf das vergangene Jahr zurück.
Hans-Joachim Watzke blickte in der Bilanz-Pressekonferenz auf das vergangene Jahr zurück. © IMAGO/Team2/Poolfoto (Montage)
Anzeige

Borussia Dortmund hat coronabedingt erneut ein hohes Minus zu verschmerzen. Klubchef Hans-Joachim Watzke erklärt die Zahlen und die Auswirkungen auf Transfers. Zudem spricht er über die Bedeutung einer Impfung für die Fan-Rückkehr.

Borussia Dortmund hat auf seiner Bilanz-Pressekonferenz am Montag durch die Corona-Krise bedingte Verluste präsentieren müssen. 72,8 Millionen Euro betrug das Minus im abgelaufenen Geschäftsjahr. Dies sind noch einmal knapp 30 Millionen Euro mehr als 2019/2020. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ordnete den Anstieg des Fehlbetrages als erwartbar ein und erklärte, dass man im vorherigen Zeitraum "nur" vier statt nun zwölf Monate von den Folgen der Pandemie betroffen gewesen sei. Folglich würden die Zahlen trotz des Minus "die Stärke des BVB" belegen. Der Klubchef betonte aber auch: "Es ist eine herausfordernde Geschichte - das ist keine Frage." Die Konzernumsatzerlöse gingen von 370,2 Millionen Euro auf 334,2 Millionen zurück.

Anzeige

"Wir hatten immer Gefühl, dass wir Herr des Verfahrens sind", sagte Watzke trotz der angespannten Lage und betonte: "Die Situation ist absolut stabil - nicht nur diese Saison ist durchfinanziert, sondern auch die Zeit deutlich darüber hinaus." So habe man im Bereich des Sponsorings sogar zulegen können, auch die Tätigkeiten auf dem Transfermarkt seien wirtschaftlich erfolgreich gewesen. Watzke verwies dabei auf die Verkäufe von Jadon Sancho (für 85 Millionen Euro zu Manchester United) und Leonardi Balerdi (für 11 Millionen Euro zu Olympique Marseille) und rechnet die Verpflichtungen von Gregor Kobel (für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart) und Donyell Malen (für 30 Millionen Euro von der PSV Eindhoven) dagegen.

"Mit der Transferpoltitik haben wir zusätzliche Liquidität für die nächsten Jahre geschaffen", sagte der Chef des börsennotierten Klubs und fügte mit Blick auf die Pandemie hinzu: "Diesen Liquiditätspuffer brauchen wir aber auch, da wir alle in letzter Konsequenz nicht wissen, wie es weitergeht." Bei einem Geisterspiel fehlen dem Klub vier Millionen Euro an Zuschauereinnahmen. Auch wenn die Fans nun zumindest in begrenzter Zahl ins Stadion zurückkehren können, "fehlt immer noch etwas", sagte Watzke und appellierte an die Impf-Bereitschaft der Anhänger, um das Zuschauerkontingent perspektivisch möglicherweise erhöhen zu können.

Anzeige

BVB-Boss Watzke appelliert an Fans: "Lasst euch bitte impfen"

"Wenn ihr wieder in den Signal Iduna Park wollt: Lasst euch bitte impfen", richtete sich Watzke an die Fans. Das Impfen sei "der Schlüssel dafür, dass man irgendwann wieder ein Geschäftsmodell habe, das schwarze Zahlen abwirft." Erst dann werden sich die Dortmunder wohl auch wieder offensiver auf dem Transfermarkt bewegen. So hielt man sich aktuell trotz der angespannten Personalsituation mit Nachverpflichtungen zurück. "Natürlich würde man mit einem anderen Geschäftsmodell und vollen Kassen nochmal etwas machen, aber das verbietet sich aktuell", erklärte Watzke.

Ob die Dortmunder hinsichtlich der Zuschauerzulassung dem Modell des 1. FC Köln, der ab Ende August nur noch Geimpfte und Genesene ins Stadion lässt, folgt, ließ Watzke offen - deutete aber eine Tendenz an. Er sei "eher Anhänger von 2G als von 3G", sagte er. Dies würde dem Kölner Weg entsprechen. Und weiter: "Ich sehe aktuell kein ausverkauftes Haus. Aber ich sehe mit einer höheren Impfquote den Weg zu höheren Zuschauerzahlen."