25. Mai 2021 / 17:28 Uhr

Bericht: BVB an Transfer von Mainz-Profi Jeremiah St. Juste interessiert – Gespräche laufen

Bericht: BVB an Transfer von Mainz-Profi Jeremiah St. Juste interessiert – Gespräche laufen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jeremiah St. Juste von Mainz 05 steht offenbar auf der Wunschliste des BVB.
Jeremiah St. Juste von Mainz 05 steht offenbar auf der Wunschliste des BVB. © IMAGO/Chai v.d. Laage (Montage)
Anzeige

Die Kaderplanungen des BVB für die kommende Bundesliga-Saison nehmen Fahrt auf. Mit Jeremiah St. Juste steht ein Profi des Liga-Konkurrenten Mainz 05 auf der Wunschliste. Die "Bild" berichtet von ersten Gesprächen der Parteien.

Borussia Dortmund bastelt am Kader für die kommende Bundesliga-Saison. Laut Informationen der Bild haben die Westfalen dabei Jeremiah St. Juste vom FSV Mainz 05 ins Visier genommen. So soll es bereits Gespräche zwischen Klub und dem Umfeld des Spielers gegeben haben. Dem Blatt zufolge rufen die Rheinhessen für den 24 Jahre alten Niederländer eine Ablöse von mindestens 15 Millionen Euro auf. Auch Bayer Leverkusen soll Interesse an dem schnellen Verteidiger haben, der in Mainz sowohl im Abwehrzentrum als auch rechts in der Defensivreihe zum Einsatz kam. Sein Vertrag in Mainz läuft noch bis Juni 2023.

Anzeige

St. Juste gehörte in der abgelaufenen Spielzeit zu den absoluten Stammspielern bei Mainz. Von möglichen 34 Bundesliga-Partien verpasste der Niederländer lediglich zwei Spiele aufgrund von Oberschenkelproblemen. Die restlichen 32 Begegnungen stand er jeweils über die volle Distanz auf dem Platz. Der 24-Jährige war im Sommer 2019 für 7,5 Millionen Euro von Feyenoord Rotterdam zu den Rheinhessen gewechselt.

St. Juste wäre nach PSG-Talent Soumaila Coulibaly bereits der zweite hinzukommende Verteidiger für den Kader von Neu-Trainer Marco Rose, der Edin Terzic zur kommenden Saison als Chefcoach bei den Westfalen ablöst. Den Transfer des 17-jährigen Coulibaly hatte der BVB bereits im März fixiert. Mit dem Zuwachs in der Defensive reagieren die Verantwortlichen auf die dünne Personaldecke im Abwehrzentrum. Neben Mats Hummels und Manuel Akanji hat Dortmund mit dem derzeit verletzten Dan-Axel Zagadou aktuell lediglich einen weiteren nominellen Innenverteidiger im Kader.