11. Mai 2019 / 20:09 Uhr

BVB-Boss Watzke eröffnet Psycho-Duell gegen Bayern: "Druck wandert nach Süden"

BVB-Boss Watzke eröffnet Psycho-Duell gegen Bayern: "Druck wandert nach Süden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke konnte sich nach dem Sieg seiner Dortmunder und dem Comeback im Titelkampf eine Spitze gegen die Bayern nicht verkneifen.
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke konnte sich nach dem Sieg seiner Dortmunder und dem Comeback im Titelkampf eine Spitze gegen die Bayern nicht verkneifen. © imago images / Thomas Bielefeld
Anzeige

Der BVB hielt dem Druck im Titelendspurt stand - mit Mühe und Not. Nach dem 3:2 gegen Düsseldorf bleibt der Bayern-Verfolger im Rennen. Vor dem Herzschlagfinale am kommenden Wochenende wähnt sich Vereinsboss Watzke psychologisch im Vorteil.

Anzeige
Anzeige

Vor der mächtigen Südtribüne des heimischen Stadions stimmten sich die Dortmunder Profis schon einmal auf den spannendsten Titel-Showdown seit neun Jahren ein. Noch Minuten nach dem hart erkämpfen 3:2 (1:0) über Fortuna Düsseldorf verharrten sie auf dem Rasen, lauschten den aufmunternden Meistergesängen der Fans und schöpften Mut für das letzte Saisonspiel am kommenden Samstag in Mönchengladbach. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke eröffnete das Psycho-Duell: „Wir haben jetzt eine Situation, dass die Bayern alles verlieren und wir alles gewinnen können. Es gibt keinen Druck mehr für uns. Der Druck wandert weiter nach Süden.“

Internationale Pressestimmen zum Bundesliga-Showdown: "FC Bayern scheitert am Matchball"

Der FC Bayern München hat den vorzeitigen Titelgewinn verpasst, während der BVB mit einem Zittersieg gegen Fortuna Düsseldorf Boden gut macht. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Reaktionen der internationalen Presse. Zur Galerie
Der FC Bayern München hat den vorzeitigen Titelgewinn verpasst, während der BVB mit einem Zittersieg gegen Fortuna Düsseldorf Boden gut macht. Der SPORTBUZZER zeigt die Reaktionen der internationalen Presse. ©
Anzeige

BVB mit großem Glück gegen Düsseldorf - Götze: "Hauen noch einmal alles raus"

Zumindest die Stimmung im Stadion nach dem Schlusspfiff und die kämpferischen Aussagen der Profis waren eines Meisterschaftsaspiranten würdig. Die Leistung der Borussia war es jedoch eher nicht. Nur mit viel Glück entging sie einem weiteren Rückschlag im Fernduell mit den Münchnern. Zwar verkürzte der Tabellenzweite dank der Tore von Christian Pulisic (41. Minute), Thomas Delaney (53.) und Mario Götze (90.+2) den Abstand zu den Münchnern auf zwei Punkte. Doch die erneut wackelige Defensive, die zwei Gegentore durch Oliver Fink (47.) und Dawid Kownacki (90.+5) zuließ, könnte im Saisonfinale zum Nachteil werden.

Mehr zum Bundesliga-Titelkampf

Ohnehin ist die Borussia auf Schützenhilfe der Frankfurter angewiesen. Nur mit einem Sieg der Eintracht in München kann sie noch an den Bayern vorbeiziehen. Das setzt allerdings einen eigenen Erfolg in Mönchengladbach voraus. „Jetzt hauen wir noch einmal alles raus“, versprach Torschütze Götze. Sein Offensivpartner Pulisic pflichtete bei: „Wir glauben immer dran und haben noch eine Chance, den Titel zu gewinnen.“

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Fortuna Düsseldorf

Borussia Dortmund hat durch den 3:2-Sieg gegen Düsseldorf einen Titel-Showdown am letzten Spieltag erzwungen. Der SPORTBUZZER hat alle BVB-Spieler in der Einzelkritik bewertet. Zur Galerie
Borussia Dortmund hat durch den 3:2-Sieg gegen Düsseldorf einen Titel-Showdown am letzten Spieltag erzwungen. Der SPORTBUZZER hat alle BVB-Spieler in der Einzelkritik bewertet. ©

BVB-Boss Watzke "stolz" auf Meisterschafts-Entscheidung am letzten Spieltag

Allerdings dürfte beim Champions-League-Aspiranten aus Mönchengladbach mehr Spielfreude nötig sein als gegen Düsseldorf. Selbst nach dem Platzverweis für Adam Bodzek (82.) und einer 3:1-Führung kam die Borussia nach dem späten Anschlusstreffer von Kownacki noch einmal mächtig ins Wanken. „Ich bin mit Leistung meiner Mannschaft hochzufrieden. Wir lassen uns durch Rückstände nicht mehr aus der Spur bringen und waren weiter mutig“, lobte Gäste-Coach Friedhelm Funkel.

Beim BVB überwog schon vor dem Herzschlagfinale in einer Woche die Zufriedenheit. „Wir sind sehr froh, dass wir der Bundesliga ein echtes Finale bescheren können. Darauf sind wir ein bisschen Stolz“, sagte Vereinsboss Watzke. Und Sportdirektor Michael Zorc meinte: „Es ist schon lange her, dass die Meisterschaft bis zum letzten Spieltag offen war. Das ist doch schön.“

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Ein Vorteil für die Dortmunder könnte sein, dass Marco Reus in Mönchengladbach wieder dabei ist. Nach dem Ende der Rotsperre steht der Kapitän wieder zur Verfügung und könnte zur Belebung der Spielkultur beitragen. Lizenzspielerchef Sebastian Kehl gab die Richtung vor: „Es ist noch alles drin. Daran glauben wir noch fest.“ Nicht ganz so euphorisch wie seine Mitstreiter klang der starke Mittelfeldspieler Delaney: „Ich sehe die Chancen ganz klein. Aber wir müssen unseren Job machen.“

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN