21. Februar 2021 / 22:10 Uhr

BVB-Boss Watzke über Pyro-Empfang nach Derbysieg: "Werden Lehren aus dieser Sache ziehen"

BVB-Boss Watzke über Pyro-Empfang nach Derbysieg: "Werden Lehren aus dieser Sache ziehen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich für die Vorfälle nach dem Derby entschuldigt.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich für die Vorfälle nach dem Derby entschuldigt. © IMAGO/Uwe Kraft/Instagram/modahoud8 (Montage)
Anzeige

Borussia Dortmund droht nach dem Derbysieg gegen Schalke 04 Ärger mit der Deutschen Fußball Liga. Als das BVB-Team am Samstagabend von einigen Fans am Trainingsgelände empfangen wurde, kam es zu Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Nach dem Verein entschuldigte sich nun auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für die Vorfälle.

Anzeige

Diese Szenen sorgten nach dem Derbysieg für Wirbel. Vor dem Trainingsgelände der Dortmunder kam es bei der Ankunft der Spieler nach dem 4:0-Sieg beim FC Schalke 04 zu einer Ansammlung größerer Fan-Gruppen. Der BVB räumte nach den Jubelfeiern im Anschluss an das Derby Verstöße gegen die Corona-Regeln ein. Dies sei "nicht zu tolerieren", hieß es in einer Stellungnahme am Sonntag. Demnach hatten 150 bis 200 Fans (die "Ruhr Nachrichten" schrieben sogar von 400 bis 500 Anhängern; Anm. d. Red.) das Team bei ihrer Rückkehr nach Dortmund bejubelt und dabei teils weder Masken getragen noch den notwendigen Abstand eingehalten. Zudem feierten auch die Spieler im Bus und filmten dies "im Überschwang", wie der Klub mitteilte. Im Interview mit Sport1 hat nun auch Klub-Boss Hans-Joachim Watzke zu den Vorfällen Stellung bezogen.

Anzeige

Wie der Klub bereits in einem offiziellen Statement, entschuldigte sich nun auch Watzke für die Vorkommnisse. "Wir stehen mit der DFL in Kontakt und werden unsere Lehren aus dieser Sache ziehen. Wir werden den Fall aufarbeiten und mit der Polizei und allen Beteiligten dafür sorgen, dass so etwas nicht noch mal vorkommt", versprach der Geschäftsführer. "Wir tragen als Borussia Dortmund eine große Verantwortung. Wir entschuldigen uns aufrichtig dafür." Eine Strafe durch die DFL werde der BVB zudem akzeptieren. Diese forderte am Sonntag eine kurzfristige Stellungnahme des BVB an. Nach Angaben der Dortmunder Polizei liegt wegen der Vorfälle auch eine Strafanzeige vor. Die Ermittlungen laufen demnach, es werde das vorhandene Videomaterial gesichtet.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch die BVB-Spieler verhielten sich nicht ideal: Auf einem Video, das auf dem Account von Mahmoud Dahoud auf Instagram zeitweise veröffentlicht worden war, war zu sehen, wie Marco Reus, Erling Haaland, Emre Can & Co. hinter der Frontscheibe Fans zujubelten, die sie mit Pyro in Empfang nahmen. Die Spieler sangen BVB-Lieder und skandierten "Derbysieger". Das mehr als zehnminütige Video wurde in der Nacht zu Sonntag wieder gelöscht. Für seine Spieler zeigte Watzke jedoch Verständnis: "Stellen Sie sich doch mal vor, die Mannschaft fährt nach dem Triumph heim, die Fans stehen jubelnd draußen und unsere Spieler sitzen wie Wachsfiguren ohne Mimik und Gestik drinnen im Bus. Das kann es ja auch nicht sein", nahm der BVB-Boss das Team in Schutz und betonte, dass kein Spieler den Bus verlassen und mit den Fans gefeiert habe. Watze schränkte jedoch ein: "Dennoch müssen wir uns alle an Regeln halten."

Im Hygienekonzept der DFL sind auf den Seiten 21 und 26 für die An- und Abreise der Profis detaillierte Schutzmaßnahmen aufgeführt. Die Inzidenz lag am Samstag in Gelsenkirchen bei 55,5 und in Dortmund bei 62,2, damit wird das Pandemie-Level von der DFL zurzeit als "hoch" eingestuft. Deshalb sei laut DFL-Papier nicht nur "der Mindestabstand von 1,50m zu gewährleisten", Spieler und Betreuer müssten zudem auch im Bus einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies war nicht bei allen Profis der Fall, wie die Bilder aus der Instagram-Story von Dahoud zeigen.