30. Juni 2020 / 19:52 Uhr

BVB-Chef Watzke bestätigt Transfer-Stopp: "Wir planen keine Neuzugänge mehr"

BVB-Chef Watzke bestätigt Transfer-Stopp: "Wir planen keine Neuzugänge mehr"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hans-Joachim Watzke plant beim BVB nach der bereits feststehenden Verpflichtung von Thomas Meunier und Birmingham-Talent Jude Bellingham keine weiteren Transfers.
Hans-Joachim Watzke plant beim BVB nach der bereits feststehenden Verpflichtung von Thomas Meunier und Birmingham-Talent Jude Bellingham keine weiteren Transfers. © Getty
Anzeige

Es wird offenbar keine weiteren Transfers zu Borussia Dortmund geben. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schloss weitere Neuzugänge beim BVB aus. Bisher machten die Dortmunder die Verpflichtung Thomas Meunier perfekt. Jude Bellingham soll als letzter Transfer noch folgen. 

Anzeige
Anzeige

Borussia Dortmund verzichtet in diesem Sommer auf weitere Transfers. Das bestätigte Klubchef Hans-Joachim Watzke am Dienstag in einer Medienrunde. Der BVB hat mit Thomas Meunier bereits einen ersten Neuzugang fixiert (der Belgier kommt ablösefrei von Paris Saint-Germain), der junge Engländer Jude Bellingham von Birmingham City soll in den kommenden Tagen folgen. Obwohl es zahlreiche andere Interessenten gibt, gilt der Vizemeister als großer Favorit auf eine Verpflichtung.

Mehr vom SPORTBUZZER

Darüber hinaus verzichten die Dortmunder aber auf neue Spieler - obwohl Trainer Lucien Favre sich kurz vor dem Ende der Saison noch einen zusätzlichen Angreifer gewünscht hatte, um Erling Haaland zu entlasten. "Wir planen keine Neuzugänge mehr", erklärte Watzke nun. "Jeder Trainer auf diesem Planeten hat irgendwann realisiert, dass wir in Corona-Zeiten leben." Der BVB hatte tags zuvor bekannt gegeben, dass der Klub für das Geschäftsjahr 2019/20 mit einem Fehlbetrag von 45 Millionen Euro kalkuliert.

Keine weiteren Abgänge? Watzke: "Transfermarkt ist tot"

Auch der BVB muss wirtschaften, um gut durch die Krise zu kommen. "Wir haben im letzten Jahr sehr viel in Transfers investiert und hatten demnach hohe Abschreibungen", erklärte der 61-jährige Geschäftsführer der Borussen. Die Westfalen seien wie alle anderen Klubs "im Blindflug unterwegs", betonte Watzke. "Wir gehen davon aus, dass auf der Abgabeseite nicht viel passiert, weil der Transfermarkt tot ist. Auf der Einnahmeseite wird demnach wohl auch nichts mehr passieren. Wenn man keinen Staat oder Multimillionär hinter sich hat, dann sollte man aktuell vorsichtig sein."

Bei den Dortmundern stehen bislang Mario Götze und Eric Oelschlägel (deren Verträge auslaufen) und Achraf Hakimi als Abgänge fest. Der Marokkaner schließt sich Inter Mailand an, nachdem er zwei Jahre lang von Real Madrid an den BVB ausgeliehen war.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Watzke bestätigte auch, dass die Dortmunder für die kommende Spielzeit kein offizielles Saisonziel ausgeben. "Dieses Spielchen spielen wir nicht mehr mit. Das wird es von uns nicht mehr geben. Wir werden offiziell kein Ziel mehr ausgeben - und das geschieht nicht, weil wir keines haben", sagte Vereinschef Hans-Joachim Watzke mit Verweis auf die seiner Meinung nach unfaire Berichterstattung in den Medien zu diesem Thema.

Jahrelang sei der Klub dafür kritisiert worden, kein Meisterschaftziel ausgegeben zu haben. "Nun hatten wir letztes Jahr das Gefühl, dass das bei zwei Punkten Rückstand auf die Bayern mal angesagt war. Wir haben gesagt, wir werden alles versuchen, um deutscher Meister zu werden." Eine vollmundige Ankündigung aus Dortmund, den Abo-Meister aus München abzulösen, habe es nie gegeben. "Das hat man drei Wochen später eigenmächtig gelöscht. Dann hieß es nur noch, die wollen deutscher Meister werden. Um uns dann ab April zu kritisieren, dass wir unser Ziel nicht erreicht haben“, kommentierte Watzke.