20. Oktober 2020 / 16:36 Uhr

BVB vor Wiedersehen mit Ciro Immobile: So gefährlich ist der Torjäger von Lazio Rom für Dortmund

BVB vor Wiedersehen mit Ciro Immobile: So gefährlich ist der Torjäger von Lazio Rom für Dortmund

Dennis Ebbecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lazio-Stürmer Ciro Immobile könnte seinem Ex-Klub Borussia Dortmund in der Champions League das Leben schwer machen.
Lazio-Stürmer Ciro Immobile könnte seinem Ex-Klub Borussia Dortmund in der Champions League das Leben schwer machen. © Marco Rosi/Getty Images, Montage
Anzeige

Am Dienstagabend kommt es in der Champions-League-Partie zwischen Lazio Rom und Borussia Dortmund für die Gäste zum Wiedersehen mit ihrem Ex-Stürmer. Brisant: Konnte Ciro Immobile 2014/15 beim BVB nicht überzeugen, trifft der frischgebackene Gewinner des Goldenen Schuhs in Italien wie am Fließband. 

Ciro Immobile war nachweislich der erfolgreichste Torjäger der vergangenen Saison - und zwar nicht nur in der Serie A, sondern europaweit. Der Stürmer von Lazio Rom sicherte sich mit seinen 36 Toren in Italiens Beletage den Goldenen Schuh und stellte mit seiner beeindruckenden Ausbeute namhafte Sturm-Konkurrenten wie Cristiano Ronaldo von Juventus Turin (31 Tore) und Robert Lewandowski vom FC Bayern (34 Tore) in den Schatten. Am Dienstagabend trifft der 30-Jährige zum Champions-League-Auftakt mit Lazio auf seinen Ex-Klub Borussia Dortmund.

Anzeige

Auch wenn der Italiener bei seinem BVB-Intermezzo 2014/15 nicht überzeugen konnte (drei Tore in 24 Bundesliga-Spielen), blicken die BVB-Verantwortlichen mit großem Respekt auf das bevorstehende Wiedersehen in der Ewigen Stadt. Michael Zorc attestierte dem Angreifer im Sport1-Interview "eine enorme Abschlussstärke". Dortmunds Sportchef ist natürlich nicht entgangen, dass Immobile in Italien wie am Fließband treffe. Aus Sicht von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gibt diese Personalie "dem Los Lazio Rom eine besondere Würze".

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei Immobile selbst ist die Vorfreude auf das Duell mit seinem Ex-Verein ebenso zu spüren. Im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel erklärte der Lazio-Profi, dass er sich auf das Wiedersehen mit einigen Mitarbeitern und früheren Teamkollegen des BVB freue. Zudem fand er lobende Worte für seinen Sturm-Kontrahenten: "Erling Haaland kann einer der besten Stürmer aller Zeiten werden."

Saison 2014/15: Das Missverständnis zwischen Immobile und dem BVB

Es ist zu erwarten, dass der Stürmerstar der Serie A mit einer Extra-Portion Motivation in das Duell mit seinem früheren Arbeitgeber gehen wird. Während seiner Zeit am Rheinlanddamm war Immobile letztlich daran gescheitert, die großen Fußstapfen des kurz zuvor nach München abgewanderten Lewandowski auszufüllen. Mit großen Vorschusslorbeeren und dem Titel des Torschützenkönigs der Serie A im Gepäck hatte er den AC Turin im Sommer 2014 für 18,5 Millionen Euro Ablöse in Richtung Dortmund verlassen. Der Transfer entpuppte sich jedoch als Missverständnis, weil der Italiener nie richtig in der Bundesliga ankam und sich der BVB im letzten Jahr unter Jürgen Klopp in einem schwierigen Umbruch befand.

Rückblickend fasste Immobile sein BVB-Engagement gegenüber der Sport Bild kürzlich folgendermaßen zusammen: "Ich glaube, dass ich einfach zu einem ungünstigen Zeitpunkt nach Dortmund gewechselt bin, was die Mannschaft betrifft. Der BVB wurde mit Jürgen Klopp 2011 und 2012 Meister und danach zweimal Zweiter. Vielleicht war dann die Luft raus."

Die beeindruckende Immobile-Bilanz bei Lazio: 126 Tore in 181 Pflichtspielen

Dass bei dem 30-Jährigen trotz des zwischenzeitlichen Tiefs in Dortmund die Luft nicht raus ist, beweist er seit seiner Rückkehr nach Italien auf konstant hohem Niveau. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim FC Sevilla trifft er in der Serie A wie am Fließband, avancierte nach 2014 zwei weitere Male zum Torschützenkönig (2018 mit 29 Treffern gemeinsam mit Inters Mauro Icardi und eben 2020 mit seiner Goldenen-Schuh-Marke von 36 Toren). Im Trikot der I Biancocelesti fühlt sich Immobile seit Jahren wohl, seine Trefferquote bei Lazio mit 126 Toren in 181 Pflichtspielen sollten für den BVB Warnung genug sein. Der Marktwert Immobiles, dessen Vertrag in Rom bis 2025 läuft, wird heute auf circa 45 Millionen Euro geschätzt.


Die Aufgabe, "ihn am Abschluss zu hindern und am besten gar nicht erst die Bälle zu ihm kommen zu lassen" (O-Ton Zorc), wird mit Blick auf die dünne Personaldecke in der BVB-Abwehr nicht einfacher. So fallen unter anderem Emre Can (Rotsperre) und Manuel Akanji (positiver Corona-Test vor zwei Wochen) aus - der einzige gelernte Innenverteidiger, der dem Team von Lucien Favre zur Verfügung steht, ist Mats Hummels. Dieser warnte im Rahmen der Dortmund-PK in Rom ebenfalls vor den Gefahren, die von Immobile ausgehen könnten: "Wir dürfen ihm die Chancen nicht geben, weil er schnell den Abschluss sucht. Er hat einen hervorragenden Volley und ist vor dem Tor eiskalt unterwegs."

Doch es gibt einen kleinen Hoffnungsschimmer für die Schwarz-Gelben: Bisher konnte Immobile 2020/21 mit den schwach in die Saison gestarteten Laziali (vier Punkte aus vier Ligaspielen) noch nicht an die Leistungen der vergangenen Spielzeit anknüpfen. Erst einmal netzte der Ex-Dortmunder ein (gegen Cagliari). Zudem musste er im Heimspiel gegen Inter Mailand Anfang Oktober einen Platzverweis hinnehmen.