27. Mai 2020 / 13:06 Uhr

BVB-Coach Lucien Favre rudert nach kryptischen Aussagen zurück: "Denke nicht an Aufgeben"

BVB-Coach Lucien Favre rudert nach kryptischen Aussagen zurück: "Denke nicht an Aufgeben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Lucien Favre ruderte nach seinen brisanten Aussagen vom Vortag zurück.
BVB-Trainer Lucien Favre ruderte nach seinen brisanten Aussagen vom Vortag zurück. © imago images/siwe/Montage
Anzeige

Doch kein Abschied von Borussia Dortmund? Lucien Favre verwunderte nach dem 0:1 des BVB gegen den FC Bayern mit Worten, die einen Rücktritt nahelegten. Doch nun ruderte der Schweizer zurück und erklärte die Aussagen vom Dienstag.

Anzeige
Anzeige

Lucien Favre hat Spekulationen dementiert, wonach er über einen vorzeitigen Abschied von Borussia Dortmund nachdenkt. "An Aufgeben denke ich überhaupt nicht. Gestern waren wir alle enttäuscht, meine Worte im Interview direkt nach dem Spiel scheinen aber vielfach falsch verstanden worden zu sein", sagte der BVB-Coach einen Tag nach dem 0:1 (0:1) im Bundesliga-Gipfel gegen den FC Bayern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Damit reagierte Favre auf seine kryptische Aussage in einem Sky-Interview. Auf die Frage, ob er Sorge vor einer neuerlichen Diskussion habe, kein Titel-Trainer zu sein, hatte der Schweizer geantwortet: "Das sagt man hier seit Monaten. Ich lese nicht die Zeitung, aber ich weiß, wie es geht. Ich werde darüber sprechen in ein paar Wochen." Das war vielerorts als Indiz für einen vorzeitigen Abschied des vertraglich bis 2021 an den BVB gebundenen Trainers gewertet worden.

Favre stellte klar: "Was ich nur auf entsprechende Fragen hatte antworten wollen, war: Jetzt ist nicht die Zeit, um die Saison zu bilanzieren. Warum auch? Schon am Sonntag in Paderborn müssen wir wieder eine Top-Leistung schaffen. Darauf müssen wir uns konzentrieren, auf nichts anderes."

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Watzke: "Gibt keinen Anlass für eine Trainerdiskussion"

Vereinsboss Hans-Joachim Watzke reagierte ähnlich: "Es gibt aktuell überhaupt keinen Anlass für eine Trainerdiskussion", sagte der BVB-Geschäftsführer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wir spielen eine sehr, sehr gute Rückrunde, hatten vor dem Spiel 27 von 30 Punkten geholt, sind überall gelobt worden. Lucien Favre lag nichts ferner, als jetzt eine Diskussion loszutreten."