25. Juni 2021 / 10:37 Uhr

Bericht: Ex-BVB-Coach Lucien Favre sagt Crystal Palace für Trainer-Job ab

Bericht: Ex-BVB-Coach Lucien Favre sagt Crystal Palace für Trainer-Job ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lucien Favre hat Crystal Palace offenbar abgesagt.
Lucien Favre hat Crystal Palace offenbar abgesagt. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Der Deal zwischen Lucien Favre und Crystal Palace ist offenbar geplatzt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird der 63-Jährige den Trainer-Job beim Premier-League-Klub nicht antreten. Demnach sagte der ehemalige BVB-Coach den Engländern trotz fortgeschrittener Gespräche ab.

Lucien Favre wird laut übereinstimmenden Medienberichten doch nicht Trainer des englischen Fußballklubs Crystal Palace. Der ehemalige Coach von Borussia Dortmund habe dem Premier-League-Verein trotz fortgeschrittener Gespräche überraschend abgesagt, berichteten mehrere englische Medien am Freitagmorgen. Sogar ein Dreijahresvertrag sei bereits unterschriftsreif ausgehandelt gewesen. Am Ende habe der 63-jährige Schweizer sich aber doch anders entschieden, weil er eine längere Pause vom Fußball wolle. Favre war im vergangenen Dezember vom BVB beurlaubt worden.

Anzeige

Bei Palace hätte Favre die Nachfolge von Trainer-Legende Roy Hodgson angetreten. Dieser hatte sein Amt am Ende der abgelaufenen Saison niedergelegt. Die Londoner waren in der Folge mit verschiedenen Kandidaten in Verbindung gebracht worden. So galt Ex-Wolverhampton-Trainer Nuno Espirito Santo als Kandidat. Auch Swansea-Trainer Steve Cooper wurde gehandelt.

Favre seit BVB-Aus ohne Job

Für Favre wäre der Job bei Crystal Palace das erste Engagement in England gewesen. Der derzeit vereinslose Coach hatte vor seiner Zeit beim BVB (2018 bis 2020) unter anderem für OGC Nizza (2016 bis 2018), Borussia Mönchengladbach (2011 bis 2015) und Hertha BSC (2007 bis 2009) gearbeitet.

Die Dortmunder hatten sich im vergangenen Dezember nach einer anhaltenden Negativserie von Favre getrennt und den Schweizer temporär durch dessen Co-Trainer Edin Terzic ersetzt, der mit dem BVB am Saisonende den DFB-Pokal gewinnen konnte. Bei den Westfalen übernimmt zur neuen Spielzeit Marco Rose von Borussia Mönchengladbach.