21. Februar 2021 / 11:25 Uhr

Corona-Regeln verletzt: BVB entschuldigt sich für "nicht tolerierbaren" Empfang nach Derbysieg

Corona-Regeln verletzt: BVB entschuldigt sich für "nicht tolerierbaren" Empfang nach Derbysieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Dortmund hat sich für das Fehlverhalten nach dem Derbysieg entschuldigt.
Borussia Dortmund hat sich für das Fehlverhalten nach dem Derbysieg entschuldigt. © IMAGO/blickwinkel/Instagram/modahoud8 (Montage)
Anzeige

Die Spieler von Borussia Dortmund wurden am Samstagabend nach ihrem Derbysieg gegen Schalke 04 von einigen Fans am Trainingsgelände empfangen - dabei kam es zur Missachtung von geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. Nun hat sich der BVB für die Vorfälle entschuldigt.

Anzeige

Nach dem klaren 4:0-Derbysieg gegen Schalke 04 kam es bei der Rückkehr von Borussia Dortmund zum Trainingsgelände in Brackel am späten Samstagabend zu Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Am Sonntagmorgen folgte nun eine Stellungnahme des Klubs, in dem sich der BVB für die Vorfälle entschuldigte.

Anzeige

"Bei aller verständlichen Freude über den Derbysieg ist es gestern Abend während der Rückfahrt der Mannschaft zum Trainingsgelände in der Öffentlichkeit zu Verstößen gegen die Corona-Regeln gekommen, die nicht zu tolerieren sind", schrieb der BVB darin und stellte das Szenario dar, das die beiden Busse des Trosses in Brackel um 22 Uhr erwartete: Rund 150 bis 200 Fans (die "Ruhr Nachrichten" schrieben sogar von 400 bis 500 Anhängern, Anm. d. Red.) "haben die Mannschaft außerhalb des Trainingsgeländes gefeiert, teilweise ohne Masken und ohne Abstand zu halten".

Mehr vom SPORTBUZZER

Das Team habe mit den Fans gefeiert, allerdings "ohne den Bus zu verlassen". Zudem hätten einige Spieler - darunter Mahmoud Dahoud, der auf Instagram einen Livestream online stellte - die Szenen "im Überschwang" gefilmt. Dabei ist es offenbar auch innerhalb der Mannschaftsbusse zur Vernachlässigung des DFL-Hygienekonzepts gekommen. Der Verein stellte fest: "Wir können uns nur entschuldigen und versprechen, mit der Polizei und allen Beteiligten sehr zeitnah darüber zu sprechen, wie solche Szenen in der Öffentlichkeit zukünftig komplett auszuschließen sind."

Im Hygienekonzept der DFL sind auf den Seiten 21 und 26 für die An- und Abreise der Profis detaillierte Schutzmaßnahmen aufgeführt. Die Inzidenz lag am Samstag in Gelsenkirchen bei 55,5 und in Dortmund bei 62,2, damit wird das Pandemie-Level von der DFL zurzeit als "hoch" eingestuft. Deshalb sei laut DFL-Papier nicht nur "der Mindestabstand von 1,50m zu gewährleisten", Spieler und Betreuer müssten zudem auch im Bus einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies war nicht bei allen Profis der Fall, wie die Bilder aus der Instagram-Story von Dahoud zeigen.


Strafanzeige liegt bei Dortmunder Polizei vor

Die DFL forderte eine kurzfristige Stellungnahme des BVB an. Nach Angaben der Dortmunder Polizei liegt wegen der Vorfälle eine Strafanzeige vor. Die Ermittlungen laufen demnach, es werde das vorhandene Videomaterial gesichtet.