25. März 2021 / 08:35 Uhr

Nur ein BVB-Profi im DFB-Team: Can verteidigt Teamkollegen - Löw nimmt Brandt in die Pflicht

Nur ein BVB-Profi im DFB-Team: Can verteidigt Teamkollegen - Löw nimmt Brandt in die Pflicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Emre Can (rechts) steht im Kader von Joachim Löw (links). Auf Julian Brandt verzichtet der Bundestrainer hingegen. 
Emre Can (rechts) steht im Kader von Joachim Löw (links). Auf Julian Brandt verzichtet der Bundestrainer hingegen.  © IMAGO/Laci Perenyi/Getty (Montage)
Anzeige

Mit Emre Can wurde von Bundestrainer Joachim Löw nur ein Spieler von Borussia Dortmund für die kommenden WM-Qualifikationsspiele gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien nominiert. Auf der Pressekonferenz vor dem Island-Spiel verteidigte Can seine Teamkollegen - unterdessen nahm Löw EM-Kandidat Julian Brandt in die Pflicht.

Anzeige

Es gab einmal Zeiten, da bestand die deutsche Nationalmannschaft fast nur aus Spielern des FC Bayern München und Borussia Dortmund. Doch parallel zur verpatzten BVB-Spielzeit in der Bundesliga mit Platz fünf nach 26 Spielen und 18 Punkten Rückstand auf Tabellenführer FCB sinkt auch die Anzahl der Nationalspieler der Borussia deutlich. Im aktuellen DFB-Kader für die WM-Qualifikationsspiele gegen Island (Donnerstag, 20.45 Uhr), Rumänien (Sonntag, 20.45 Uhr) und Nordmazedonien (kommenden Mittwoch, 20.45 Uhr) befindet sich mit Emre Can nur ein Profi des langjährigen Bayern-Herausforderers. Angesprochen auf diesen Fakt hat sich Can auf der Pressekonferenz vor dem Island-Spiel über die aktuelle Lage der Dortmunder und das Fehlen von Teamkollegen wie Marco Reus und auch Julian Brandt geäußert.

Anzeige

Die Kritik am BVB, der am Wochenende gegen den abstiegsgefährdeten 1. FC Köln nicht über ein 2:2 hinaus gekommen war, hält Can für überzogen. "Viele unterschätzen das. Medial wird das immer schlecht geredet“, klagte der 27-Jährige vor dem WM-Qualifikationsspiel. Can sieht den BVB nämlich weitgehend auf Kurs: "Man darf nicht vergessen: Wir sind im Halbfinale des DFB-Pokals, wir sind im Viertelfinale der Champions League. Und wenn wir es in dieser Saison noch schaffen, uns für die Champions League zu qualifizieren, dann kann man schon sagen, dass es eine gute Saison war."

Can fordert Kampfgeist von BVB-Profis

Dass er der einzige BVB-Profi im DFB-Kader ist, bedauerte der ehemalige Profi des FC Liverpool und Juventus Turin - und forderte Kampfgeist von seinen deutschen Dortmunder Teamkollegen: "Das muss Motivation für die Spieler sein, die nicht dabei sind. Sie müssen im Verein einfach weiter Gas geben und versuchen, Leistung zu bringen. Dann ist alles noch offen für die EM", machte Can Brandt und Co. Hoffnung. "Ich glaube aber schon, dass die Jungs enttäuscht waren. Das ist auch normal."

Auch Bundestrainer Joachim Löw versuchte, die daheim gebliebenen Dortmunder anzustacheln. So sei speziell für Brandt die Tür "selbstverständlich nicht zu", so der DFB-Coach: "Der BVB ist noch in drei Wettbewerben dabei und ich hoffe, dass er eine gute Reaktion zeigt und dass der Julian sein riesiges Potenzial ausschöpft. Ich erwarte von ihm ein bisschen mehr Torgefahr und Abschlüsse." In den nächsten beiden Monaten bis zur im Juni beginnenden Europameisterschaft werde er den Fortschritt Brands "weiter beobachten".

Can über Hummels: "Super Innenverteidiger"

Und vielleicht stößt zur EM noch ein weiterer Dortmunder hinzu: Löw ließ zuletzt unter anderem die EM-Tür auch für den vor zwei Jahren ausgebooteten BVB-Innenverteidiger Mats Hummels offen. Der Weltmeister von 2014 darf sich ernsthafte Hoffnungen auf eine EM-Nominierung machen, wie Thomas Müller und Jerome Boateng vom FC Bayern, die wie Hummels ebenfalls nicht mehr nominiert wurden. BVB-Defensivallrounder Can, der mit Hummels zuletzt immer wieder die Innenverteidigung beim Vizemeister bildete, würde sich vor allem auf ein Hummels-Comeback freuen: "Er ist ein super Innenverteidiger. Wir haben schon einige Male zusammengespielt. Ich würde mich freuen, wenn er als Dortmunder Spieler auch noch hier dabei wäre. Aber das entscheidet der Bundestrainer." Genau wie die Anzahl der nominierten BVB-Profis ...