06. Mai 2021 / 14:03 Uhr

BVB gibt Update zu Verletzung von Mateu Morey: Weitere Operation nötig

BVB gibt Update zu Verletzung von Mateu Morey: Weitere Operation nötig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mateu Morey von Borussia Dortmund verletzt sich im Pokal-Spiel gegen Holstein Kiel schwer und muss vom Platz getragen werden. Jetzt äußerte sich der BVB näher zur Behandlung.
Mateu Morey von Borussia Dortmund verletzt sich im Pokal-Spiel gegen Holstein Kiel schwer und muss vom Platz getragen werden. Jetzt äußerte sich der BVB näher zur Behandlung. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Borussia Dortmund hat am Donnerstag näher Stellung zu der schweren Knieverletzung von Rechtsverteidiger Mateu Morey bezogen. Der Spanier war am Mittwoch operiert worden, es ist aber noch ein weiterer Eingriff erforderlich. Der Klub äußerte sich auch zu den verletzten Bändern im Knie.

Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen RB Leipzig an diesem Samstag (15.30 Uhr, Sky) hat Borussia Dortmund ein Update zu der Verletzung von Mateu Morey gegeben. "Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Wir hatten in den vergangenen Tagen häufiger Kontakt. Es ist eine Kreuzband- und Außenbandverletzung", sagte Trainer Edin Terzic. Morey hatte sich die Blessur am vergangenen Samstag beim 5:0-Erfolg im DFB-Pokal-Halbfinale über Holstein Kiel zugezogen. Am Mittwoch war Morey operiert worden. Wie BVB-Mediendirektor Sascha Fligge erläuterte, sei bei diesem Eingriff das betroffene Außenband so wie die Kapsel operiert worden. "Das Kreuzband wird in einem weiteren Eingriff angegangen", so Fligge. Terzic fügte hinzu: "Zur genauen Ausfallzeit können wir noch keine Angaben machen. Wir werden gucken, wie er den Eingriff am Mittwoch vertragen hat."

Anzeige

Der 21 Jahre alte Spanier kam am Samstagabend im Laufduell unglücklich auf, schrie vor Schmerzen und musste mit einer Verletzung am Knie vom Platz getragen werden. Gut 15 Minuten vor Spielende kam Thomas Meunier für Morey in die Partie. Innerhalb der Mannschaft saß der Schock tief, die Mitspieler hatten die Auswechslung Moreys mit entsetzten Blicken verfolgt. "Man muss ehrlich sagen, dass es nicht so gut aussah", sagte Kapitän Marco Reus: "Das sah sehr, sehr bitter aus und überschattet den Sieg."

Morey mit starker Entwicklung

Morey steht seit Juli 2019 beim BVB unter Vertrag. Der Rechtsverteidiger wechselte vor knapp zwei Jahren vom FC Barcelona in die Bundesliga. In der ersten Saison kam der Spanier vorwiegend in der Reserve zum Einsatz und absolvierte elf Partien in der Regionalliga West. Nur fünf Mal spielte Morey in der Profi-Mannschaft. In der aktuellen Spielzeit legte der 21-Jährige eine starke Entwicklung hin. In der Bundesliga (13 Spiele), Champions League (sieben Spiele) und DFB-Pokal (vier Spiele) setzte er sich oft gegen Lukasz Piszczek und Thomas Meunier durch. Jetzt muss Morey aber erstmal einen langen Weg bis zur Rückkehr auf den Platz hinlegen.

Anzeige

Trotz des nun wohl langfristigen Ausfalls des Spaniers wollte sich Sportdirektor Michael Zorc nicht darauf festlegen, dass die Borussia zur neuen Saison einen weiteren Außenverteidiger verpflichten müsse. "Rein numerisch haben wir Stand 1. Juli Meunier und wahrscheinlich Felix Passlack rechts, Nico Schulz und Raphael Guerreiro links. Wir brauchen keine fünf", so Zorc.

Laut Terzic haben die Mannschaft und das Trainerteam dem verletzten Kollegen jedoch ein Versprechen gegeben. "Wir haben ihm versprochen, dass wir alles dafür tun werden, dass er, wenn er zurückkommt, wieder in der Champions League spielen kann", so der Dortmunder Coach. Um noch mindestens den dafür nötigen vierten Bundesliga-Platz zu ergattern, brauchen die Westfalen am Samstag gegen Leipzig einen Sieg. "Wir brauchen eine Topleistung als gesamte Mannschaft", meinte Terzic. Ob die Dortmunder dann wieder auf den zuletzt angeschlagenen Torjäger Erling Haaland zurückgreifen können, ist offen. Der Norweger soll am Donnerstagnachmittag erstmals in dieser Woche mit der Mannschaft trainieren. "Wir hoffen, dass so weit alles gut ist, er schmerzfrei ist und für Samstag eine Option sein kann", betonte Terzic.