28. September 2021 / 07:00 Uhr

Haaland, Reus, Defensive: Das sind die Baustellen von BVB-Trainer Rose vor dem Duell mit Sporting

Haaland, Reus, Defensive: Das sind die Baustellen von BVB-Trainer Rose vor dem Duell mit Sporting

Christian Müller
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Marco Rose ist vor dem Champions-League-Duell mit Sporting Lissabon gefordert.
BVB-Trainer Marco Rose ist vor dem Champions-League-Duell mit Sporting Lissabon gefordert. © IMAGO/Laci Perenyi/Horstmüller/Team 2 (Montage)
Anzeige

Vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Sporting Lissabon bangt BVB-Trainer Marco Rose weiter um die Einsätze von Erling Haaland und Marco Reus. Darum könnte neben der wackeligen Defensive nun auch die eigentlich verlässliche Offensive eine Baustelle für Rose werden.

Ein bisschen Abwechslung tut ja manchmal ganz gut. Nur hätte Marco Rose sicher darauf verzichten können, dass nach der Defensive nun auch seine Offensive zur Großbaustelle werden könnte. An diesem Dienstag (21 Uhr, Prime Video) trifft der Trainer mit Borussia Dortmund in der Champions League auf Sporting Lissabon. Nach der 0:1-Nie­der­la­ge in der Bundesliga bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach am Samstag wird Rose sich hinten wie vorne etwas einfallen lassen müssen, um den stotternden BVB-Motor in die Gänge zu bekommen.

Anzeige

Ob sich das Problem in der Offensive wenigstens für den Moment von selbst erledigt, ist offen. Am Samstag hatten die Dortmunder kurzfristig auf Kapitän Marco Reus und Torjäger Erling Haaland verzichten müssen, nachdem sich beide im Abschlusstraining verletzt hatten. Eine Rückkehr des Duos gegen Sporting scheint eher unwahrscheinlich. „Es wird bei beiden sicherlich eng“, betonte Rose am Montag. Reus habe am Sonntag nur ein Lauftraining absolviert, und „bei Erling tut es noch richtig weh“. Weil Haaland im BVB-Kader der einzige echte Strafraumstürmer ist, wirkt jeder Ansatz ohne den Norweger stets ein wenig improvisiert. „Wenn ein Topstürmer ausfällt, macht das immer etwas mit einer Mannschaft. Trotzdem werden wir versuchen, Lösungen zu finden“, so Rose.

Malen und Moukoko als Haaland-Ersatz?

Am Niederrhein versuchte es der Coach im 3-5-2-System mit Neuzugang Donyell Malen und dem 16 Jahre alten Supertalent Youssoufa Moukoko. Malen ist noch ohne Treffer im BVB-Dress und auf Formsuche. Rose hofft auf einen baldigen Durchbruch des Niederländers. „Wir brauchen ihn vorne drin mit tiefen Läufen, Eins-gegen-eins-Situationen und seinem starken Abschluss“, sagte der 45-Jährige. Und Moukoko zeigt zwar immer wieder gute Ansätze, genießt jedoch aufgrund seines Alters noch viel Nachsicht. Mit den beiden – und erstmals in dieser Saison ohne Haaland – blieben die Westfalen am Niederrhein erstmals in dieser Saison in einem Punktspiel ohne einen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor.

Zur Verteidigung der Dortmunder lassen sich zwei Dinge anführen. Erstens mussten sie am Samstag nach Gelb-Rot für Mahmoud Dahoud ab der 40. Minute in Unterzahl agieren. Zweitens fehlten nicht nur Haaland und Reus, sondern auch Giovanni Reyna und Julian Brandt als weitere offensive Optionen. Ge­gen Portugals Meister könnte Brandt zurückkehren, Reyna wird weiter ausfallen.

Trotz Kobel-Transfer: BVB-Defensive wackelt

Gelegentliche offensive Unpässlichkeiten wären indes zu verschmerzen, wäre das Team nicht auch defensiv anfällig. Der vom VfB Stuttgart verpflichtete Torwart Gregor Kobel überzeugt zwar mit einer guten Ausstrahlung in seinem Strafraum, wird von seinen Vorderleuten aber zu oft im Stich gelassen.

Zwölf Gegentore in sechs Ligaspielen ließ Dortmund bereits zu. Das sind so viele wie bei Tabellenführer Bayern München und dem Zweiten Bayer Leverkusen zusammen und nur eines weniger als bei Aufsteiger VfL Bochum auf dem vorletzten Rang. Dass es in Gladbach in Unterzahl erstmals nur einen Gegentreffer gab und nicht wie in allen übrigen Bundesliga-Begegnungen mindestens zwei, lässt sich da beinahe als Fortschritt verkaufen. Personelle Pro­ble­me plagen den Revierklub jedoch auch in der Hintermannschaft. Abwehrchef Mats Hummels verpasste Teile der Vorbereitung wegen Patellasehnenproblemen. Mit Soumaila Coulibaly, Mateu Morey (beide Kreuzband), Dan-Axel Zagadou (Aufbau nach Knieoperation) und Emre Can (muskuläre Beschwerden) fehlen mehrere Defensivkräfte. Also: viele Baustellen für Rose.