13. März 2021 / 20:25 Uhr

Brandt profitiert von Jarstein-Patzer: BVB zwingt Hertha in die Knie – auch Moukoko trifft

Brandt profitiert von Jarstein-Patzer: BVB zwingt Hertha in die Knie – auch Moukoko trifft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Julian Brandt (rechts) traf für Borussia Dortmund gegen Hertha BSC zum 1:0.
Julian Brandt (rechts) traf für Borussia Dortmund gegen Hertha BSC zum 1:0. © Friedemann Vogel/Pool/Getty Images
Anzeige

Borussia Dortmund behält in der Bundesliga die Champions-League-Plätze in Sichtweite. Gegen Hertha BSC feierte der BVB am Samstag einen 2:0-Heimsieg. Julian Brandt profitierte von einem Schnitzer von Berlins Torwart Rune Jarstein, Joker Youssoufa Moukoko machte alles klar.

Borussia Dortmund behält in der Bundesliga die Champions-League-Ränge weiter in Sichtweite. Vier Tage nach dem Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse und eine Woche nach der 2:4-Niederlage beim FC Bayern München feierte die Mannschaft von BVB-Trainer Edin Terzic einen 2:0 (0:0)-Heimsieg über Hertha BSC. Während die Borussia damit zumindest bis Sonntag auf Platz fünf sprang, gewannen die von Pal Dardai trainierten Berliner nur eines der vergangenen elf Bundesliga-Spiele und kämpfen weiter gegen den Absturz auf den Relegationsrang. Die Tore für Dortmund erzielten Julian Brandt (54.) und Youssoufa Moukoko (90.). Bei den Gästen sah Vladimir Darida nach einem Tritt in die Beine von BVB-Kapitän Marco Reus, der daraufhin ausgewechselt werden musste, die Rote Karte.

Anzeige

Die erste Möglichkeit der Partie hatte Reus, der nach einer Flanke von Mateu Morey den Ball per Volleyschuss nicht richtig traf. Das Geschoss flog über das Hertha-Gehäuse von Torwart Rune Jarstein (12.). Wenig später setzte Reus einen Freistoß halbrechts vor dem Strafraum der Berliner an die Latte (18.). Mitte der ersten Halbzeit wagten sich auch die Gäste, die als Tabellen-15. ins Spiel gingen und den Fokus zunächst auf eine stabile Defensive gelegt hatten, mehr in Richtung Dortmunder Hälfte. Bei einem Durcheinander vor dem Fünfmeterraum des BVB verpasste unter anderem Krzysztof Piatek den Abschluss (24.).

Mehr vom SPORTBUZZER

Die bis dahin dickste Gelegenheit zum Führungstreffer besaß dennoch die Borussia. Thorgan Hazard legte von der Grundlinie zurück auf den im Zentrum lauernden Jude Bellingham. Den Schuss des jungen Engländers parierte Jarstein jedoch mit einem starken Reflex (33.). Die Gastgeber hatten bis hierher Mühe, ihren Torjäger Erling Haaland in Stellung zu bringen. So war etwa der Steilpass von Reus zu schwach, damit der Norweger hätte Fahrt aufnehmen können (40.). In den Sequenzen vor dem Pausenpfiff ließen sich die Berliner wieder tiefer in die eigene Hälfte fallen. So ging es ohne Tore in die Kabinen. "Hertha steht sehr kompakt. So kommen die Dortmunder nie ins Tempo, das sie eigentlich auszeichnet", analysierte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus zur Pause im Sky-Studio.

BVB-Personalsorgen? Hummels und Reus angeschlagen raus

Der zweite Durchgang begann ähnlich verhalten, wie Teile des ersten verlaufen waren. Immerhin trat Haaland erstmals in Erscheinung. Bei seinem Schuss, der das lange Eck des Berliner Kastens knapp verfehlte, stand der BVB-Goalgetter jedoch im Abseits (51.). Dann doch die Dortmunder Führung: Ausgehend von einem Einwurf von Rechtsverteidiger Morey in der eigenen Hälfte landete die Kugel im Mittelfeld bei Brandt, der für Thomas Delaney in die Mannschaft gekommen und damit die einzige Änderung von Terzic im Vergleich zum 2:2 im Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Sevilla war. Brandt schoss aus der Distanz aufs Tor, Jarstein griff ins Leere und ermöglichte damit das 1:0 für die Schwarz-Gelben (54.) - ein klarer Fehler des routinierten Berliner Schlussmannes. Ärgerlich aus Dortmunder Sicht: Abwehrchef Mats Hummels musste offenbar angeschlagen für Dan-Axel Zagadou weichen (58.).

Dortmund verzeichnete ein paar Minuten danach seinen zweiten Lattentreffer des Abends. Darida fälschte eine Flanke von Mahmoud Dahoud unglücklich ab, so dass der Ball auf den Querbalken fiel (62.). Im Anschluss verflachte die Begegnung abermals ein wenig. Reus war nach einem Pass von Haaland plötzlich frei, doch die Hertha klärte den Ball kurz vor der Torlinie, der Borussia-Kapitän stand zudem im Abseits (71.). Anders als beim Treffer der Westfalen war Jarstein bei einem Kopfball von Emre Can nach einem Eckstoß des nach überstandener Verletzung eingewechselten Giovanni Reyna auf dem Posten (77.). In der Schlussphase bange Momente für die BVB-Fans: Der in der Vergangenheit mehrfach schwer verletzte Reus musste nach einem Tritt von Darida, der dafür die Rote Karte sah (80.), lange behandelt werden. Der Dortmunder konnte nicht weiter machen, für ihn kam Youngster Moukoko (84.). Dritter Aluminiumtreffer des Abends für die Hausherren: Reyna nach einer flachen Hereingabe von Moukoko (89.). Der 16-Jährige erhöhte in der Schlussminute noch auf 2:0.