24. Juni 2020 / 16:46 Uhr

Fix: BVB verlängert Vertrag mit Michael Zorc bis 2022 - "Selbstverständlich, dass ich bleibe"

Fix: BVB verlängert Vertrag mit Michael Zorc bis 2022 - "Selbstverständlich, dass ich bleibe"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michael Zorc hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert.
Michael Zorc hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert. © imago images/RHR-Foto
Anzeige

Michael Zorc bleibt Borussia Dortmund erhalten. Der BVB-Sportdirektor hat seinen Vertrag beim Ruhrpott-Klub am Mittwoch bis 2022 verlängert. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke lobte die Arbeit des BVB-Managers.

Anzeige

Borussia Dortmund kann weiterhin auf die Dienste von Sportdirektor Michael Zorc bauen. Der 57-Jährige hat seinen Vertrag als BVB-Sportdirektor am Mittwoch vorzeitig um ein Jahr verlängert. Bereits seit 1998 ist Zorc für die sportlichen Geschicke beim Vize-Meister mitverantwortlich. "Es ist für mich selbstverständlich, dass ich in einer solchen Phase an Bord meines Vereins bleibe und meinen Beitrag leiste, um Borussia Dortmund gemeinsam bestmöglich aufzustellen", wird Zorc, der außerdem von "großen Herausforderungen" in der kommenden Zeit sprach, in einer Mitteilung des Klubs zitiert. Zorc gehört seit 1978 dem Verein an, zunächst als Spieler. Seit 1998 ist er in leitender Position tätig. In dieser Zeit gewann der BVB drei deutsche Meisterschaften (2002, 2011, 2012) und den DFB-Pokal 2012 und 2017.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke habe Zorc "persönlich" um die Vertragsverlängerung gebeten, wie der Klub-Boss sagte: "Wir alle beim BVB sind glücklich und dankbar, dass er unserem Wunsch entsprochen hat. Michael ist ein echter Borusse und als solcher bereit, in einer für uns alle herausfordernden Phase, in der Planungen schwierig und Entwicklungen schwer vorhersehbar sind, weiter in der sportlichen Verantwortung zu stehen", sagte Watzke. "Diese Kontinuität tut uns gut."

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Gleichzeitig kündigte Watzke an, "schon bald auch mit Sebastian Kehl über eine Ausdehnung der Zusammenarbeit sprechen". Kehl ist seit 2018 Leiter der Lizenzspielerabteilung des BVB.