23. Oktober 2019 / 22:08 Uhr

BVB: José Mourinho als Trainer-Nachfolger von Lucien Favre? Michael Zorc bezieht Stellung

BVB: José Mourinho als Trainer-Nachfolger von Lucien Favre? Michael Zorc bezieht Stellung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich zu Gerüchten um eine mögliche Verpflichtung von Jose Mourinho als BVB-Trainer geäußert
BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich zu Gerüchten um eine mögliche Verpflichtung von Jose Mourinho als BVB-Trainer geäußert © Getty/imago images/ZUMA Press/Montage
Anzeige

Dieses Gerücht hat am Mittwoch für Wirbel gesorgt: Borussia Dortmund soll Star-Trainer José Mourinho als Nachfolger des aktuellen BVB-Coaches Lucien Favre ins Visier genommen haben. Kurz vor dem Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand äußerte sich nun Sportdirektor Michael Zorc.

Anzeige
Anzeige

Trainer-Hammer beim BVB? Wohl eher nicht! Kurz vor dem Champions-League-Spiel von Borussia Dortmund gegen Inter Mailand hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc dementiert, dass sich der Verein mit dem derzeit arbeitslosen Star-Trainer José Mourinho als möglichen Nachfolger des aktuellen Coaches Lucien Favre beschäftigt. "Die Gerüchte um Mourinho entbehren jeder Substanz", sagte der BVB-Verantwortliche bei Sky und fügte an: "Wir führen keine Trainerdiskussion."

"The Special One" - Das ist die Trainer-Karriere von José Mourinho in Bildern

Die erste Station von José Mourinho als Co-Trainer im Profibereich war der portugiesische Klub CF Estrela Amadora. Nach einem Jahr an der Westküste der iberischen Halbinsel ging es über die AD Ovarense zu den ersten namhaften Vereinen. Von Sporting Lissabon, über den FC Porto zog es The Special One dann zur ersten Größe außerhalb Portugals - und was für einer! An der Seite vom Engländer Sir Bobby Robson und später Louis van Gaal leitete er die Geschicke beim großen FC Barcelona. Und das mit Erfolg: In der Zeit von 1996 bis 2000 gewannen die Katalanen zwei Mal die Copa del Rey, zwei Mal die Meisterschaft und sogar den Europapokal der Pokalsieger.  Zur Galerie
Die erste Station von José Mourinho als Co-Trainer im Profibereich war der portugiesische Klub CF Estrela Amadora. Nach einem Jahr an der Westküste der iberischen Halbinsel ging es über die AD Ovarense zu den ersten namhaften Vereinen. Von Sporting Lissabon, über den FC Porto zog es "The Special One" dann zur ersten Größe außerhalb Portugals - und was für einer! An der Seite vom Engländer Sir Bobby Robson und später Louis van Gaal leitete er die Geschicke beim großen FC Barcelona. Und das mit Erfolg: In der Zeit von 1996 bis 2000 gewannen die Katalanen zwei Mal die Copa del Rey, zwei Mal die Meisterschaft und sogar den Europapokal der Pokalsieger.  ©
Anzeige

José Mourinho zum BVB? Sportdirektor Zorc ist mit Lucien Favre zufrieden

Am Mittwoch hatte die Sport Bild berichtet, dass sich der zweifache Champions-League-Sieger auf der BVB-Kandidatenliste befinde, falls Favre scheitert. So wäre "The Special One" die "Königslösung". Pikant: Mourinho und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verbindet eine Freundschaft. Angeblich ruft Watzke dem Bericht zufolge den ehemaligen Trainer von Real Madrid, FC Chelsea, Manchester United, Inter Mailand und FC Porto regelmäßig an, um sich über den Fußball und weitere Themen auszutauschen. Zorc relativierte am Abend die Beziehung der beiden: "Ich glaube, da plustert der Artikel auf. Das ist eine Männer-Freundschaft, die schon länger besteht."

Mehr vom SPORTBUZZER

Der BVB-Sportdirektor bekräftigte zudem erneut, dass Dortmund mit dem aktuellen Trainer Favre zufrieden sei: "Wir sind froh, Lucien Favre zu haben", sagte Zorc und implizierte, dass es keinen Grund gibt, den Coach auszutauschen: "Wir haben in allen Wettbewerben bisher nur ein Spiel verloren", bilanzierte er.

Wegen Trainer-Job in Deutschland? José Mourinho lernt deutsche Sprache

Zuletzt hatte Mourinho erklärt, dass er sich einen Wechsel in die Bundesliga vorstellen könne. "Ich finde die Bundesliga wirklich interessant", sagte der 56-Jährige. Er schwärmte dabei auch von Borussia Dortmund: "Ich bewundere die Arbeit des BVB und seinen Versuch, mit einem Giganten wie Bayern zu konkurrieren." Seit Monaten lernt er zudem die deutsche Sprache.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Hier abstimmen: Ist Lucien Favre noch der richtige Trainer für Borussia Dortmund?

Mehr anzeigen

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN