05. Oktober 2021 / 08:57 Uhr

Bericht: Ex-BVB-Trainer Edin Terzic sagt Hertha BSC ab – Top-Klub aus England wäre reizvoll

Bericht: Ex-BVB-Trainer Edin Terzic sagt Hertha BSC ab – Top-Klub aus England wäre reizvoll

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dortmunds Technischer Direktor Edin Terzic wird wohl nicht Trainer von Hertha BSC.
Dortmunds Technischer Direktor Edin Terzic wird wohl nicht Trainer von Hertha BSC. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Edin Terzic bleibt offenbar vorerst bei Borussia Dortmund. Der Technische Direktor des BVB soll dem Bundesliga-Kontrahenten Hertha BSC abgesagt haben. Wie "Sport1" weiter berichtet, würde den Pokalsieger-Trainer nur ein spezielles Angebot locken.

Borussia Dortmund muss sich wohl nicht mit einem Abgang vom Technischen Direktor Edin Terzic beschäftigen. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hatte Terzic als Sky-Experte als möglichen neuen Trainer von Hertha BSC ins Spiel gebracht. In Berlin steht Trainer Pal Dardai in der Kritik. Ein Treffen zwischen Terzic und dem Hauptstadt-Klub habe laut Matthäus schon stattgefunden. Sport1 dementiert diese Aussage und schreibt lediglich von einer "Kontaktaufnahme" der Berliner. Vom Pokalsieger-Trainer des BVB habe die Hertha allerdings eine Absage erhalten.

Anzeige

Auch in Dortmund kann man sich einen Terzic-Abgang nicht vorstellen. "Ich habe von Edin keine Signale bekommen, dass in diese Richtung irgendwelche Gespräche geführt worden sind. Er fühlt sich sehr wohl bei uns", hatte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl zuletzt bei Sky gesagt. Terzic hatte den BVB in der vergangenen Saison nach der Beurlaubung von Lucien Favre noch in die Champions League geführt. Zur neuen Saison hatten die Dortmunder indes Marco Rose als Coach verpflichtet. Für Terzic war daraufhin der Posten eines Technischen Direktors geschaffen worden. "Er hat ja auch bewusst diese neue Rolle bei uns gesucht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in dieser Richtung etwas passiert", sagte der Dortmunder Lizenzspielerleiter Kehl.

Laut Sport1 würde Terzic den BVB "nur für wenige Klubs verlassen". Demnach würde den 38-Jährigen beispielsweise ein Job bei einem englischen Top-Verein in der Premier League reizen. Zwischen August 2015 und November 2017 war der UEFA-Pro-Lizenz-Inhaber als Co-Trainer bei West Ham United angestellt. Insgesamt habe Terzic "nur eine Handvoll Klubs im Auge", für die er Borussia Dortmund verlassen würde.

Bei Hertha BSC bemühte sich Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic zuletzt, die nächste kräftezehrende Trainerdiskussion gleich mit Beginn der Länderspielpause zu unterbinden. "Er hat die volle Rückendeckung, wie er sie die ganzen Wochen gehabt hat", betonte Bobic nach der 1:2-Heimniederlage der Berliner gegen den SC Freiburg am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF zum wiederholten Male.