30. Januar 2020 / 22:31 Uhr

Verhandlungen unterbrochen: Emre Can lässt BVB zappeln – Klubs weitgehend über Leihe einig

Verhandlungen unterbrochen: Emre Can lässt BVB zappeln – Klubs weitgehend über Leihe einig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Emre Can wechselt von Juventus Turin zu Borussia Dortmund.
Emre Can wechselt von Juventus Turin zu Borussia Dortmund. © imago images/Uk Sports Pics Ltd
Anzeige

Emre Can soll der nächste Neuzugang von Borussia Dortmund werden. Italienischen und deutschen Medienberichten zufolge hat der BVB sich mit Juventus Turin auf einen Transfer des 26-jährigen Nationalspielers geeinigt. Doch es hakt noch.

Borussia Dortmund erlebt hektische letzte Transfer-Tage - die allerdings von Erfolg gekrönt sein dürften. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht der BVB, der am Donnerstagabend den Abgang von Stürmer Paco Alcácer zum FC Villarreal bekannt gab, jetzt nämlich unmittelbar vor der Verpflichtung von Nationalspieler Emre Can.

Anzeige
Mehr vom Bundesliga-Transfermarkt

Nachdem sich der Klub mit dem 26-Jährigen bereits weitgehend einig geworden war, soll es nun auch zu einer Vereinbarung mit dessen Noch-Klub Juventus Turin gekommen sein. Can werde laut Gazzetta dello Sport am Freitag offiziell beim BVB vorgestellt werden - nach letzten Gesprächen und der obligatorischen sportmedizinischen Untersuchung.

Can: Berater und BVB unterbrechen Verhandlungen

Doch es hakt wohl noch an den Gehaltswünschen des Mittelfeldspielers. Wie Bild berichtet, wurden die Verhandlungen zwischen Cans Beraterteam und dem BVB am Donnerstag am Donnerstag unterbrochen, sollen am Freitag aber fortgeführt werden. Demnach fordert der Defensiv-Allrounder 10 Millionen Euro Gehalt, der BVB will maximal 8,5 Millionen zahlen. Die Dortmunder wollen demnach auch nicht höher gehen. Schlägt Can also nicht ein, wird der Wechsel wohl platzen.


Der Mittelfeldspieler, der vom BVB wohl für die Innenverteidigung vorgesehen ist, verzichtet demnach auf einen Teil seines bisherigen Gehalts, das in Turin auf 14 Millionen Euro jährlich geschätzt wurde. Der BVB wird den Transfer erst im Sommer finalisieren, Can soll allerdings sofort helfen. Laut Gazzetta und Kicker wird der ehemalige Liverpool-Profi von den Dortmundern vorerst ausgeliehen. Darüber hinaus wurde eine Kaufoption vereinbart, die unter gewissen, vorher vereinbarten Voraussetzungen verbindlich wird.

Hummels, Haaland und Bellingham: Das sind die Rekordtransfers des BVB

Mats Hummels, Erling Haaland und Jude Bellingham (v.l.) gehören zu den teuersten Transfers in der BVB-Geschichte. Wie viel Geld die Dortmunder für sie ausgaben, erfahrt ihr in unserer Galerie.  Zur Galerie
Mats Hummels, Erling Haaland und Jude Bellingham (v.l.) gehören zu den teuersten Transfers in der BVB-Geschichte. Wie viel Geld die Dortmunder für sie ausgaben, erfahrt ihr in unserer Galerie.  ©

Ablöse für Emre Can im Sommer bei 30 Millionen Euro?

Unterschiedliche Angaben gibt es hinsichtlich der Ablösesumme, die von der Borussia im Sommer in den Piemont überwiesen werden soll. Während der Kicker von 23 Millionen Euro berichtet, ist bei der italienischen Gazzetta sogar von 30 Millionen Euro die Rede. Can, der bislang 25 Länderspiele für den DFB absolvierte und in Turin eigentlich noch bis 2022 unter Vertrag steht, wurde mit Deutschland vor zweieinhalb Jahren Confed-Cup-Sieger.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte sich am Donnerstag zurückhaltend über die Personalie Can geäußert. "Das Zeitfenster ist beschränkt. Ich halte nichts davon, Wasserstandsmeldungen zu geben. Wir beschäftigen uns mit dem Spieler, es ist aber noch keine finale Entscheidung getroffen", sagte Zorc zum potenziellen Neuzugang. Zu weiteren möglichen Neuverpflichtungen hielt sich Zorc bedeckt. "Der ein oder andere Transfer kann noch passieren, es kann aber auch sein, dass nichts mehr passiert", so der BVB-Sportdirektor.

Der Defensivallrounder, der beim BVB wohl den zu Benfica abgewanderten Julian Weigl ersetzen dürfte, spielte in seiner Karriere zuvor in der Jugend des FC Bayern sowie bei den Profis von Bayer Leverkusen und Liverpool. Von den Reds wechselte er im Sommer 2018 ablösefrei nach Turin. In einer starken Debütsaison konnte er mit Juve die Meisterschaft feiern.