27. November 2019 / 22:54 Uhr

Nächster BVB-Rückschlag: Messi und Co. zeigen Dortmund die Grenzen auf und erreichen Achtelfinale

Nächster BVB-Rückschlag: Messi und Co. zeigen Dortmund die Grenzen auf und erreichen Achtelfinale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Barcelona hat sich mit einem deutlichen Sieg gegen Borussia Dortmund die Qualifikation für das Achtelfinale gesichert.
Der FC Barcelona hat sich mit einem deutlichen Sieg gegen Borussia Dortmund die Qualifikation für das Achtelfinale gesichert. © dpa
Anzeige

Borussia Dortmund hat eine bittere Pleite in der Champions League kassiert. Beim FC Barcelona verlieren die BVB-Profis um den unter Druck geratenen Trainer Lucien Favre mit 1:3. Während Barca dank Treffern von Lionel Messi und Co. das Achtelfinale der Königsklasse erreicht hat, muss Dortmund nun zittern.

Anzeige

Auf die Spieler und Verantwortliche von Borussia Dortmund kommen unruhige Tage zu: Gegen den spanischen Meister FC Barcelona hat der Bundesliga-Sechste mit 1:3 (0:2) verloren - und muss um die Qualifikation für das Achtelfinale der Königsklasse zittern. Teilweise wirkte der BVB, der zuletzt gegen den FC Bayern und SC Paderborn teils peinliche Vorstellungen ablieferte, verunsichert. Die Barcelona-Stars um Luis Suarez (29. Minute) und Lionel Messi (33.) und Antoine Griezmann (67.), die jeweils einen Treffer beisteuerten, können sich dagegen freuen: Durch den Sieg haben sich die Katalanen für die K.-o-Runde qualifiziert. Der eingewechselte Jadon Sancho (77.) erzielte in der Schlussphase den Ehrentreffer für den BVB, bei dem Trainer Lucien Favre immer mehr unter Druck steht.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Dortmund (sieben Punkte in der Gruppe F) benötigt am letzten Spieltag der Champions League nun Schützenhilfe von Barcelona (11), um noch ins Achtelfinale einzuziehen. Durch den 3:1-Sieg von Inter Mailand (7, dank des gewonnenen direkten Vergleichs vor dem BVB) im Parallelspiel gegen Slavia Prag (2) ist der BVB nun Tabellen-Dritter - und muss auf einen Patzer der Italiener im Heimspiel gegen Barca hoffen. Gleichzeitig darf Dortmund nicht gegen Prag verlieren.

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel beim FC Barcelona

Borussia Dortmund hat beim FC Barcelona verloren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, wie die einzelnen BVB-Spieler im Camp Nou drauf waren.  Zur Galerie
Borussia Dortmund hat beim FC Barcelona verloren. Der SPORTBUZZER zeigt, wie die einzelnen BVB-Spieler im Camp Nou drauf waren.  ©

BVB wackelt vor Halbzeitpfiff gefährlich

Die Hoffnung auf bessere Resultate besteht: Immerhin begann der gegen Barcelona im Vergleich zum Paderborn-Spiel auf drei Positionen veränderte BVB druckvoll. Einen Schuss von Nationalspieler Nico Schulz musste Verteidiger Samuel Umtiti in der zweiten Minute auf der Linie klären. Danach riss Barcelona das Spiel aber immer mehr an sich: Der für den verletzt ausgewechselten Ex-BVB-Spieler Ousmane Dembélé ins Spiel gekommene Antoine Griezmann bereitete in der 29. Minute das 1:0 durch Suarez vor. Eine missglückte Rettungs-Aktion von Manuel Akanji landete vor den Füßen des Uruguayers.

Danach wackelte Dortmund richtig: Lionel Messi wurde in seinem 700. Spiel für die Blaugrana regelrecht zum Toreschießen eingeladen. BVB-Verteidiger Mats Hummels verlor den Ball im Spielaufbau per Fehlpass an Suarez, der den Ball dann zentral im Strafraum links rüber zu Messi legte. Der Superstar schob unhaltbar in die rechte untere Ecke ein.

Sancho und der BVB geben nicht auf

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Doch Dortmund gab sich nicht auf - und kam in der zweiten Halbzeit zu einigen Chancen, auch weil Barcelona nach der Halbzeit-Führung einige Gänge runter schaltete. Dem 3:0 von Griezmann (67.) folgte eine Trotz-Reaktion der BVB-Profis: Jadon Sancho, der auf der Bank begann und erst zur Halbzeit eingewechselt wurde, spielte gegen Ende mächtig auf. Erst erzielte der Engländer das 1:3 (77.), dann zwang er den deutschen Barca-Keeper Marc-André ter Stegen kurz vor Schluss noch zu einer Glanzparade.