04. August 2019 / 12:33 Uhr

Kommentar nach der Supercup-Pleite des FC Bayern: BVB-Star Jadon Sancho ist der bessere Leroy Sané

Kommentar nach der Supercup-Pleite des FC Bayern: BVB-Star Jadon Sancho ist der bessere Leroy Sané

Tom Vaagt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach Ansicht von SPORTBUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt ist BVB-Star Jadon Sancho (l.) der bessere Leroy Sané
Nach Ansicht von SPORTBUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt ist BVB-Star Jadon Sancho (l.) der bessere Leroy Sané © 2019 Getty Images
Anzeige

Der FC Bayern hat Leroy Sané als Heilsbringer auserkoren. SPORTBUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt zweifelt jedoch daran, dass der Nationalspieler dem Team im Falle eines Wechsel sofort seinen Stempel aufdrücken kann. Er zieht einen Vergleich zu BVB-Star Jadon Sancho.

Anzeige
Anzeige

Am Samstag sah der FC Bayern in Dortmund aus nächster Nähe das, was er so gern haben würde. Tempo, Dynamik, dazu Übersicht und die Fähigkeit, im entscheidenden Moment entscheidende Dinge zu tun. Leroy Sané war an diesem Abend in London und rund 650 Kilometer weit weg. Der Mann, der den Münchnern schmerzlich vor Augen führte, was ihnen momentan fehlt, trug das BVB-Trikot. Jadon Sancho, 19 Jahre alt, schon in der vergangenen Bundesliga-Saison überragend und dort zu Hause, wo der deutsche Rekordmeister über Mangelerscheinungen klagt: Auf der offensiven Außenbahn.

Mehr zum Supercup

In der Vergangenheit war der FC Bayern nie zimperlich, wenn es darum ging, einen Gegner durch Transfers zu schwächen und die eigene Qualität zu steigern. Gerade in Dortmund können sie ein Lied davon singen. Die Strophen heißen Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels. Bei Sancho hielten die Bayern in diesem Sommer hingegen die Füße still und verbissen sich in die Personalie Sané. Das verwundert. Oder sah man schlicht keine Chance, bei dem jungen Engländer zu landen? Dies entspricht zwar eigentlich nicht dem bisherigen Selbstverständnis des Klubs, wäre aber möglich - wie ein Blick zurück beweist.

Sancho flüchtete bei ManCity auch vor Sané

Schon bevor Sancho im Sommer 2017 von Manchester City nach Dortmund wechselte, waren die Münchner an ihm dran, bestätigten später gar, dass sie ein Angebot gemacht hätten. Der damals 17-Jährige lehnte ab, ging für läppische acht Millionen Euro zum BVB. Der Grund für seine Flucht aus England wirkt heute kurios. Sancho sah bei City keine Perspektive, weil der Profikader immer wieder mit teuren Stars aufgerüstet wurde. Ein Beispiel: Leroy Sané, der für 50 Millionen von Schalke auf die Insel kam.

Diese Spieler waren für den FC Bayern und den BVB aktiv

Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten. Zur Galerie
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten. ©
Anzeige

Inzwischen ist Sancho selbst einer dieser kickenden Luxusartikel - und eigentlich der bessere Sané. 29 Scorerpunkte brachte Sancho in der vergangenen Bundesliga-Spielzeit zu Stande, für den heute 23-jährigen Sané standen im gleichen Alter vier Torbeteiligungen bei Schalke 04 zu Buche. Natürlich hat sich der von den Bayern Gejagte inzwischen weiterentwickelt, ist zu einem Top-Star gereift. Doch kann er den Münchnern im Falle eines sündhaft teuren Wechsels sofort seinen Stempel aufdrücken? Offen. Dass Sancho eine Mannschaft prägen kann, hat er hingegen schon bewiesen.

Jadon Sancho oder Leroy Sané - wer ist besser? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt