24. November 2020 / 22:53 Uhr

Champions League kompakt: Haaland schießt BVB in Richtung Achtelfinale - RB Leipzig muss nach Pleite bei PSG zittern

Champions League kompakt: Haaland schießt BVB in Richtung Achtelfinale - RB Leipzig muss nach Pleite bei PSG zittern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erling Haaland (l.) war beim BVB einmal mehr Mann des Spiels. RB Leipzig und Christopher Nkunku wurden indes von Neymar und PSG abgelaufen.
Erling Haaland (l.) war beim BVB einmal mehr Mann des Spiels. RB Leipzig und Christopher Nkunku wurden indes von Neymar und PSG abgelaufen. © Getty/imago images
Anzeige

Borussia Dortmund steht nach einer erneuten Gala von Erling Haaland so gut wie sicher im Achtelfinale der Champions League. Youssoufa Moukoko bleibt gegen den FC Brügge ohne Einsatz. RB Leipzig verliert bei PSG und steht im Kampf um das Weiterkommen unter Druck.

Borussia Dortmund - FC Brügge 3:0 (2:0)

Dank des unaufhaltsamen Erling Haaland und eines Traumtores von Jadon Sancho hat Borussia Dortmund die Tür zum Achtelfinale der Champions League ganz weit aufgestoßen. Der BVB kam am Dienstagabend zu einem 3:0 (2:0) gegen den FC Brügge und verteidigte seine Tabellenführung in der Gruppe F erfolgreich. Am kommenden Mittwoch gegen Verfolger Lazio Rom genügt dem deutschen Vizemeister nun ein Unentschieden, um das Weiterkommen perfekt zu machen.

Haaland, dem am vergangenen Bundesliga-Samstag beim 5:2 bei Hertha BSC ein Viererpack gelungen war, ließ sich auch in der Königsklasse nicht lumpen. Nachdem er die Dortmunder in der 18. Minute in Führung geschossen hatte, war er auch für das dritte Tor der Borussen verantwortlich (60.). Insgesamt hat der Norweger, der in der vergangenen Woche von der italienischen Sportzeitung Tuttosport mit dem Golden-Boy-Award für den besten europäischen Nachwuchsspieler ausgezeichnet worden war, nun die beeindruckende Champions-League-Bilanz von 16 Treffern in nur zwölf Einsätzen vorzuweisen.

BVB in Noten: Die Einzelkritik gegen Club Brügge

Borussia Dortmund traf am Dienstagabend in der Champions League auf Club Brügge. Der SPORTBUZZER zeigt in der Einzelkritik, wie die BVB-Profis in Form waren. Zur Galerie
Borussia Dortmund traf am Dienstagabend in der Champions League auf Club Brügge. Der SPORTBUZZER zeigt in der Einzelkritik, wie die BVB-Profis in Form waren. ©

Dass es beim BVB neben Haaland noch andere treffsichere Ausnahmekönner gibt, bewies indes Sancho. Mit einem herrlichen Freistoß, den er aus rund 20 Metern ins Tor der Gäste zirkelte, steuerte der englische Nationalspieler das zwischenzeitliche 2:0 (45.) zum niemals gefährdeten Sieg der Dortmunder bei. Youssoufa Moukoko, der gegen Hertha im Alter von 16 Jahren und einem Tag als jüngster Spieler aller Zeiten in der Bundesliga zum Einsatz gekommen war, blieb dieses Mal 90 Minuten auf der Bank. Im Falle einer Einwechslung wäre der Teenager auch in der Königsklasse der jüngste je eingesetzte Spieler gewesen. Aber: Noch hat Moukoko 83 Tage Zeit, um sich diesen Rekord zu sichern.

Anzeige

Paris St. Germain - RB Leipzig 1:0 (1:0)

RB Leipzig muss sich im Kampf um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale gehörig strecken. Nach dem 2:1-Heimerfolg gegen Paris St. Germain vor rund drei Wochen unterlagen die Sachsen dem französischen Meister in der zweiten Neuauflage des Vorjahreshalbfinales mit 0:1 (0:1) und verloren aufgrund des PSG-Auswärtstreffers im Hinspiel auch den in der Endabrechnung möglicherweise entscheidenden direkten Vergleich. Schon jetzt übernahmen die Pariser vom Bundesligisten den für das Weiterkommen erforderlichen zweiten Platz in der Gruppe H. Beide Teams weisen zwei Spieltage vor Ende der Vorrunde sechs Punkte auf. An der Spitze thront Manchester United mit neun Zählern.

Im Gegensatz zum ersten Duell Anfang des Monats konnte der bei PSG arg unter Druck stehende Thomas Tuchel am Dienstag auf seine beiden Superstars Neymar und Kylian Mbappé zurückgreifen - und schon nach elf Minuten jubeln. Dayot Upamecano patzte im Aufbauspiel und Marcel Sabitzer konnte Angel di Maria im RB-Strafraum nur mit einem Foul stoppen. Neymar schnappte sich den Ball und erzielte per Foulelfmeter den entscheidenden Treffer des Spiels. Es war das erste Champions-League-Tor des Brasilianers seit über acht Monaten.