13. Juni 2020 / 17:27 Uhr

Bundesliga kompakt: BVB-Star Haaland verschiebt Meisterfeier des FC Bayern - Werder gelingt hoher Sieg

Bundesliga kompakt: BVB-Star Haaland verschiebt Meisterfeier des FC Bayern - Werder gelingt hoher Sieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erling Haaland hat Borussia Dortmund gegen Fortuna Düsseldorf zum Sieg geschossen. Werder Bremen feiert einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf.
Erling Haaland hat Borussia Dortmund gegen Fortuna Düsseldorf zum Sieg geschossen. Werder Bremen feiert einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf. © EPA/Pool/Montage
Anzeige

Der BVB quält sich in Düsseldorf zum Sieg. Werder Bremen gewinnt das Kellerduell in Paderborn. Hertha verliert in Unterzahl gegen Frankfurt. Union gelingt ein wichtiger Dreier. Wolfsburg lässt Punkte liegen.

Anzeige

Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 0:1 (0:0)

Borussia Dortmund hat die vorzeitige Meisterfeier des FC Bayern verschoben - dürfte mit der eigenen Leistung gegen Fortuna Düsseldorf aber mehr als unzufrieden sein. Der BVB quälte sich beim Abstiegskandidaten Fortuna Düsseldorf zu einem 1:0 (0:0) und hat sich nach dem 2:1-Sieg des FC Bayern über Borussia Mönchengladbach am Abend vorzeitig für die Champions League qualifiziert. Erling Haaland erzielte bei seinem Joker-Comeback das späte Tor des Tages (90.+5). Für die Fortuna, die weiter auf dem Relegationsplatz rangiert, wäre ein Zähler im Tabellenkeller hingegen äußerst wertvoll gewesen. Nun ist man mit Verfolger Werder Bremen punktgleich. Durch den Sieg der Dortmunder muss der FC Bayern mindestens bis zur kommenden Woche warten, um sich vorzeitig zum Meister zu krönen. Die Münchner empfangen am Samstagabend Borussia Mönchengladbach.

Anzeige

BVB in Noten: Die Einzelkritik gegen Fortuna Düsseldorf

Borussia Dortmund hat in letzter Sekunde noch gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen. Die Noten der BVB-Stars hier im Überblick. Zur Galerie
Borussia Dortmund hat in letzter Sekunde noch gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen. Die Noten der BVB-Stars hier im Überblick. ©

SC Paderborn - Werder Bremen 1:5 (0:3)

Werder Bremen stemmt sich nach Kräften gegen den drohenden Abstieg. Die Hanseaten gewannen das Kellerduell bei Schlusslicht SC Paderborn 5:1 (3:0) und sind nun punktgleich mit Fortuna Düsseldorf auf dem Relegationsplatz. Zweimal Davy Klaassen (20. und 39.) und Yuya Osako (34.) legten schon vor der Pause den Grundstein für den höchsten Bremer Sieg der Saison. Nach der Pause gelangen Maximilian Eggestein (60.) und Niclas Füllkrug (90.+2) die weiteren Treffer und taten etwas für die am Ende möglicherweise entscheidende Tordifferenz.

Dabei hatte es zunächst nach einem Fehlstart für die Mannschaft von Trainer Christian Kohfeldt ausgesehen. Unmittelbar vor dem 1:0 durch Klaassen war Milot Rashica mit einem Handelfmeter an SCP-Schlussmann Leopold Zingerle gescheitert. Während die Bremer nach dem Fehlschuss Moral zeigten, setzte Zingerles Parade bei den Platzherren keine Kräfte frei. Im Gegenteil: Nach der deutlichen Pleite ist der Klassenerhalt für die Paderborner, die am Samstag einzig einen Treffer von Abdelhamid Sabiri bejubeln konnten (67.), nur noch theoretisch möglich.

Mehr vom SPORTBUZZER

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 1:4 (1:0)

Hertha BSC wird die Saison wohl im Niemandsland der Tabelle beenden. Die Berliner mussten sich gegen Eintracht Frankfurt mit 1:4 (1:0) geschlagen geben und verpassten die Möglichkeit, sich vielleicht sogar noch einmal in den Kampf um die Europa-League-Plätze einzumischen. Nachdem Krysztof Piatek die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia in Führung gebracht hatte (24.), wurde es noch vor der Pause turbulent.


Im Mittelpunkt: Schiedsrichter Robert Hartmann. Der Referee hatte nach einem Duell zwischen Dedryck Boyata und Bas Dost zunächst auf Gelb-Rot für den Berliner und Elfmeter für die Eintracht entschieden. Im Zusammenspiel mit dem VAR revierte er seine Entscheidung. Da das Foul außerhalb des Strafraum stattgefunden hatte, gab es Freistoß und Rot für Boyatas Notbremse (45.+2). In Überzahl drückten die mit der Hertha nun punktgleichen Frankfurter aufs Gas und drehten das Spiel durch Treffer von Dost (51.), Andre Silva (62. und 86.) und Evan N'Dicka (69.).

1. FC Köln - Union Berlin 1:2 (0:1)

Union Berlin hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Der Hauptstadtklub gewann beim 1. FC Köln mit 2:1 (1:0) und vergrößerte seinen Vorsprung auf den Relegationsplatz auf sieben Punkte. Nachdem es zunächst Wirbel um eine Elfmeter-Entscheidung zu Gunsten von Union gegeben hatte und ein bereits gepfiffener Strafstoß von Schiedsrichter Martin Petersen wieder zurückgenommen wurde (32.), zeigten die Berliner Moral und kommen noch vor der Pause aus einer anderen Standardsituation heraus zur Führung: Marvin Friedrich traf im Anschluss an eine Ecke (39.). Im zweiten Durchgang erhöhte Christian Gentner dann auf 2:0 (67.). Die mit Union nun punktgleichen Kölner, für die Jhon Cordoba (90.+2) kurz vor Schluss verkürzte, blieben damit auch im sechsten Spiel nach der Corona-Pause ohne Sieg.

25 ehemalige Spieler des 1. FC Köln und was aus ihnen wurde

Podolski, Scherz und Co.. Was machen die ehemaligen Köln-Stars eigentlich heute? Erfahrt es hier! Zur Galerie
Podolski, Scherz und Co.. Was machen die ehemaligen Köln-Stars eigentlich heute? Erfahrt es hier! ©

VfL Wolfsburg - SC Freiburg 2:2 (2:1)

Der VfL Wolfsburg hat eine große Chance, seine Position im Kampf um die Qualifikation für die Europa League deutlich zu verbessern, verspielt. Die Niedersachsen kamen im Duell mit dem direkten Rivalen SC Freiburg trotz einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2 (2:1) und konnten sich als Tabellensechster nicht entscheidend von den Konkurrenten absetzen. Die Breisgauer auf Rang acht haben nun weiter vier Punkte Rückstand auf den VfL. Die TSG Hoffenheim, die am Freitagabend eine 0:2-Heimschlappe gegen RB Leipzig kassierte hatte, liegt als Siebter drei Punkte hinter Wolfsburg.

Die Niedersachsen gingen gegen die Freiburger durch einen Doppelpack von Wout Weghorst in Führung (14. und 27., Foulelfmeter). Bemerkenswert: Kurz vor seinem zweiten Treffer war er blutend zu Boden gegangen, blieb mit einem Verband am Kopf vom Punkt aber cool. Nach dem 2:0 war der VfL dann sogar nah am 3:0, doch der Treffer von Daniel Ginczek war wegen Handspiels zurückgepfiffen worden. Stattdessen drehte Freiburg auf und kam durch Lucas Höler (43.) und Roland Sallai zum Ausgleich (46.).