24. März 2020 / 16:38 Uhr

Offiziell: BVB-Profis verzichten auf Gehalt - "Wertvolles Zeichen der Solidarität"

Offiziell: BVB-Profis verzichten auf Gehalt - "Wertvolles Zeichen der Solidarität"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Verzichten auf Gehalt: Die Spieler von Borussia Dortmund.
Verzichten auf Gehalt: Die Spieler von Borussia Dortmund. © Getty Images / Montage
Anzeige

Es hatte sich bereits angedeutet, nun hat Borussia Dortmund es offiziell gemacht: Die Stars um Jadon Sancho, Erling Haaland und Marco Reus werden in Zeiten der Coronavirus-Pandemie auf einen Teil ihrer Gehälter verzichten.

Anzeige
Anzeige

Die Spieler von Borussia Dortmund solidarisieren sich mit den Mitarbeitern ihres Vereins! Wie der aktuelle Tabellenzweite der Bundesliga am Dienstag mitteilte, einigten sich die Spieler und die Verantwortlichen des Klubs auf einen Gehaltsverzicht während der Coronavirus-Pandemie.

Mehr vom SPORTBUZZER

So soll gewährleistet sein, dass Borussia Dortmund seine 850 Mitarbeiter auch in der finanziell schwierigen Phase weiterhin voll bezahlen kann. Wie der BVB mitteilte, soll dadurch in der spielfreien Zeit der Bundesliga ein zweistelliger Millionenbetrag eingespart werden. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wertete dies „als wertvolles Zeichen der Solidarität sowohl nach außen als auch an unsere 850 Mitarbeiter!“

Bericht: BVB-Profis verzichten auf 20 Prozent Gehalt

Bereits am Montag hatte die Bild über diese Maßnahmen berichtet. 20 Prozent der Monats-Grundgehälter von Marco Reus, Jadon Sancho und Erling Haaland will der Klub demnach einbehalten, so lange keine Spiele stattfinden. Doch selbst wenn wieder gespielt wird, sollen die BVB-Profis auf Geld verzichten. Denn sollte die Bundesliga irgendwann wieder fortgeführt werden, wird dies wohl nur mit Geisterspielen funktionieren. Um die Ausfälle zu decken, sollen die Spieler dann weiterhin auf 10 Prozent ihres Gehalts verzichten. Wie die Bild berichtet, nimmt auch Trainer Lucien Favre Teile seines Gehalts nicht in Anspruch.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Auch andere Teams haben sich bereiterklärt, in der Corona-Krise auf Geld zu verzichten. Darunter der FC Bayern, FC Schalke 04 und Werder Bremen. Die Profis und Verantwortlichen von Bundesliga-Abstiegskandidat Werder Bremen haben dem Verein indes wegen der finanziellen Schwierigkeiten aufgrund der Corona-Krise einen freiwilligen Gehaltsverzicht angeboten. „Wir haben Spieler, die sich mit Werder, den Mitarbeitern und den Fans absolut identifizieren – gerade in schwierigen Zeiten. Deswegen kann jeder davon ausgehen, dass Spieler, Trainerteam und Geschäftsführung mit gutem Beispiel vorangehen und den Verein und vor allem die Mitarbeiter unterstützen“, sagte Geschäftsführer Frank Baumann am Montag der Bild.

Gladbach-Profis verzichteten zuerst auf Geld

Borussia Mönchengladbach war der erste Fußball-Profiverein in Deutschland, bei dem die Spieler freiwillig auf Teile ihres Gehalts verzichten. "Der Trainerstab hat sich dem angeschlossen, genau wie unsere Direktoren und Geschäftsführer", sagte Sportchef Max Eberl am Donnerstag. Nach Informationen der Rheinischen Post soll der Club monatlich deutlich mehr als eine Million Euro pro Monat einsparen. Spieler und führende Angestellte wollen angesichts der Corona-Krise und der Spielpause in der Bundesliga anderen Angestellten des Klubs Jobs und Einkommen sichern.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt