15. Dezember 2020 / 18:46 Uhr

BVB-Gerüchte um Marco Rose: Max Eberl legt sich zu 99 Prozent fest – Gladbach-Trainer weicht Frage aus

BVB-Gerüchte um Marco Rose: Max Eberl legt sich zu 99 Prozent fest – Gladbach-Trainer weicht Frage aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Rose und Borussia Dortmund - was läuft da? Vor dem Spiel gegen Frankfurt äußerten sich der Gladbach-Trainer und Sportdirektor Max Eberl.
Marco Rose und Borussia Dortmund - was läuft da? Vor dem Spiel gegen Frankfurt äußerten sich der Gladbach-Trainer und Sportdirektor Max Eberl. © imago images/Montage
Anzeige

Die Spekulationen um einen Wechsel von Marco Rose zu Borussia Dortmund machen Max Eberl keine Sorgen. Der Sportdirektor von Gladbach geht trotz der Vakanz bei der "anderen" Borussia von einem Verbleib des Ex-Salzburgers aus. Der Coach selbst hält sich indes bedeckt.

Anzeige

Nach der Trennung von Lucien Favre reißen die Gerüchte rund um Borussia Dortmund nicht ab. Ein heißer Kandidat für die Nachfolge des am Sonntag geschassten BVB-Coaches ist der Gladbacher Trainer Marco Rose. Der 44-Jährige leistet bei der "anderen" Borussia seit anderthalb Jahren erfolgreiche Arbeit, schaffte mit den Fohlen die erste Achtelfinal-Qualifikation in der Königsklasse seit 43 Jahren. Am Dienstag äußerten sich Rose und der Gladbacher Sportdirektor Max Eberl zu den Spekulationen.

Anzeige

"Ich nehme die Aufgeregtheit nicht wahr, weil ich mich nicht damit beschäftige", sagte Rose vor dem Auswärtsspiel der Borussia in Frankfurt bei Sky. "Wir brauchen gerade jedes Korn, um Leistung zu bringen." Er beschäftige sich "nicht mit den Berichten und kommentiere sie auch nicht", bekräftigte der frühere Salzburg-Trainer, der im Sommer 2019 zu den Gladbachern gewechselt war und noch bis 2022 Vertrag hat. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, wonach Rose die Borussia dank einer Ausstiegsklausel bereits 2021 verlassen könne.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Existenz einer solchen Klausel wollte Sportchef Eberl weder bestätigen noch dementieren. Der Ex-Profi gab sich indes demonstrativ entspannt. "Ich mache mir überhaupt keine Gedanken", sagte der langjährige Gladbach-Macher. "Die Zeit wird zeigen, was passiert." Der Verein sei inzwischen sehr stabil. Die Gerüchte um den BVB habe man intern sofort aufgearbeitet. Eberl: "Natürlich haben wir direkt gesprochen und auch geschmunzelt." Er hob das gute Verhältnis zu Rose hervor, dies sei "elementar wichtig" für einen Klub. Ähnlich hatte sich der ehemalige Verteidiger bereits am Montag geäußert.

Angesprochen auf die Wahrscheinlichkeit eines Rose-Verbleibs über das Saisonende hinaus sagte Eberl: "Momentan sehr groß, weil er Vertrag hat und weil wir sehr erfolgreich sind." Auf Nachfrage von Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek nannte er konkret den Wert 99 Prozent. Rose hatte bei Reporter Martin Groß zuvor eher ausweichend reagiert. Fühle er sich wohl in Mönchengladbach? "Ich fühle mich wohl." Das Verhältnis zu Eberl passe? "Passt." Gibt es also keinen Grund, die Borussia zu verlassen? Rose wich aus: "Viel Energie, die wir heute auf den Platz bringen müssen..." Entkräftet hat Rose die Spekulationen damit nur bedingt.