19. August 2019 / 20:00 Uhr

Transfers des FC Bayern und mögliches Hoeneß-Aus: Das sagt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke

Transfers des FC Bayern und mögliches Hoeneß-Aus: Das sagt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hans-Joachim Watzke war der erste Gast der neuen Sky-Show Wontorra on Tour.
Hans-Joachim Watzke war der erste Gast der neuen "Sky"-Show "Wontorra on Tour". © imago images / Kirchner-Media
Anzeige

Hans-Joachim Watzke überrascht der Transfer-Zwischenspurt des FC Bayern mit den Verpflichtungen von Philippe Coutinho und Ivan Perisic nicht. Das sagte BVB-Boss beim neuen "Sky"-Format "Wontorra On Tour". Watzke nahm auch Stellung zum möglichen Abschied von Uli Hoeneß.

Anzeige
Anzeige

Hans-Joachim Watzke hat sich zu den Transfers des FC Bayern geäußert. In der neuen Talk-Show "Wontorra On Tour" bei Sky sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund, dass er dem deutschen Rekordmeister jederzeit die Verpflichtungen von Top-Spielern zugetraut hat. "Dass die Bayern noch ein bis zwei außergewöhnliche Spieler dazu holen, das war mir schon klar", erklärte Watzke.

Über die Leihe von Barcelona-Star Philippe Coutinho sagte er: "Fakt ist, dass es der Bundesliga gut tut, wenn so ein Name auftaucht. Er ist ja jetzt kein typischer Außenspieler, wie es Leroy Sané gewesen wäre, aber er ist natürlich ein außergewöhnlicher Spieler." Dortmunds Ex-Spieler Ivan Perisic sei ebenfalls "ein sehr starker Spieler".

Das sind die Rekordtransfers des BVB

Marcio Amoroso, Axel Witsel und Maximilian Philipp gehören zu den Rekordtransfers von Borussia Dortmund. Doch wer steht ganz oben? Zur Galerie
Marcio Amoroso, Axel Witsel und Maximilian Philipp gehören zu den Rekordtransfers von Borussia Dortmund. Doch wer steht ganz oben? ©
Anzeige

Der im Frühjahr von Bayern-Präsident Uli Hoeneß getroffene Aussage ("Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben..") wollte Watzke keine allzu große Bedeutung beimessen. "Ich weiß nicht, welche Vorstellungen sie damals hatten", meinte der 60-Jährige bei "Wonti" - fügte aber hinzu: "Im Nachhinein sieht der Satz jetzt ein bisschen schwierig aus."

Hoeneß-Aus? "Keine Silbe dazu gesagt"

Das mögliche Aus von Hoeneß beim FC Bayern hält Watzke noch für unwahrscheinlich. "Ich habe beim Essen vor dem Supercup neben ihm gesessen, und er hat keine Silbe dazu gesagt", betonte der BVB-Boss. Aus diesem Grund werde er keine Aussagen zu einem womöglich bevorstehenden Aus des langjährigen FCB-Funktionärs sagen. Watzke sagte allerdings: "Irgendwann ist alles endlich."

Nachdem Hoeneß Ende Juli einen Bericht über seinen Amtsaustritt als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzenden des FCB nicht kommentieren wollte, bestätigte der 67-Jährige nun gegenüber der Bild seinen zeitnahen Rückzug beim deutschen Rekordmeister: "Ich bleibe im Aufsichtsrat. Den Vorsitz gebe ich aber mit dem Amt des Präsidenten zurück, wenn es so weit ist", sagte Hoeneß am Rande eines Charity-Golfturniers. Damit wird der Bayern-Boss bei der Jahreshauptversammlung im November voraussichtlich nicht erneut kandidieren.

Mehr zu Borussia Dortmund

Watzke bekräftigt Meister-Ambitionen des BVB

Watzke hat außerdem die Ambitionen von Dortmund auf die Meisterschaft noch einmal betont. „Wir versuchen es. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine Chance haben“, sagte er. Watzke unterstrich, dass auch BVB-Trainer Lucien Favre den Angriff auf den Titel und damit auf den Rekordmeister aus München will. „Ja, absolut. Lucien ist ein vorsichtiger, sachlicher, analytischer Typ. Er tut sich schwer, das mit aller Vehemenz zu sagen. Aber auch er steht voll dahinter.“

Der Boss der Schwarz-Gelben sieht dennoch die Gefahr der forschen Töne: „Ich weiß auch, dass du damit das Risiko erhöhst, was auf die Nuss zu bekommen, wenn es nicht klappt.“ Watzke betonte: „Ich habe keine Angst vor Bayern München, aber ich habe Respekt davor, was sie dort in den letzten Jahrzehnten geleistet haben.“ Insbesondere Robert Lewandowski und Manuel Neuer hob er hervor: „Sie haben den besten Mittelstürmer der Welt und einen der besten Torhüter der Welt.“

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Dede, Andreas Möller, Márcio Amoroso und Stéphane Chapuisat heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Dede, Andreas Möller, Márcio Amoroso und Stéphane Chapuisat heute? ©

Nationalspieler Marco Reus bleibt auch nach der Rückkehr von Mats Hummels die Führungsfigur beim BVB. "Der Boss der Mannschaft ist Marco Reus", unterstrich Watzke. "Es stand außer Frage, dass Marco Kapitän bleibt." Für den nach drei Jahren vom FC Bayern wieder ins Ruhrgebiet gewechselten Ex-Spielführer Hummels war laut Watzke "klar, dass er die Führungsrolle von Marco anerkennt".

"Wontorra On Tour": Das ist die neue Show bei Sky

Nach dem überraschenden Aus seines "Fußballtalks" zum Ende der vergangenen Saison hat der Wontorra von Pay-TV-Sender Sky das neue Talkshow-Konzept verpasst bekommen. Bei "Wontorra On Tour" spricht der Moderator nicht in einem TV-Studio mit seinen Gästen. Stattdessen besucht "Wonti" seine Gesprächspartnern an ihrer Wirkungsstätte, die Übertragung findet in einem umgebauten Wohnmobil statt.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt