24. Februar 2020 / 18:35 Uhr

Nach neuem Hauptsponsor-Deal für BVB: Evonik reduziert Beteiligung und finanzielle Unterstützung

Nach neuem Hauptsponsor-Deal für BVB: Evonik reduziert Beteiligung und finanzielle Unterstützung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Brust-Sponsor Evonik reduziert sein Engagement beim BVB um Jadon Sancho.
Brust-Sponsor Evonik reduziert sein Engagement beim BVB um Jadon Sancho. © 2020 Getty Images
Anzeige

Der bisherige alleinige Hauptsponsor Evonik reduziert seine Aktien-Beteiligung und finanzielle Unterstützung bei Borussia Dortmund. Vorige Woche war 1&1 als zweiter Hauptsponsor für die Bundesliga-Spiele des BVB hinzugekommen. 

Anzeige
Anzeige

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat einen Teil seiner Beteiligung an der Aktiengesellschaft von Borussia Dortmund verkauft. Er ist nun noch mit etwas weniger als 10 Prozent an den Borussen beteiligt. Zuvor waren es rund 15 Prozent, wie aus einer Stimmrechts-Mitteilung von Montag hervorgeht. Der Verkauf geht einher mit der Reduzierung des Sponsorings für den Bundesligisten. Bislang soll das Unternehmen rund 18 Millionen Euro jährlich als Haupt- und Trikosponsor des BVB bezahlt haben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Aktien gingen laut einem Evonik-Sprecher für insgesamt rund 35 Millionen Euro über den Tisch. Das seien in etwa 15 Millionen Euro mehr als die Papiere beim Kauf 2014 gekostet hätten. Im Jahr 2014 war der Essener BVB-Hauptsponsor im Zuge einer Vertragsverlängerung bei den Borussen in größeren Umfang eingestiegen.

Red Bull, Dietmar Hopp, Lars Windhorst und Co.: Investoren im deutschen Profifußball

Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. Zur Galerie
Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der SPORTBUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. ©

1&1 als neuer Hauptsponsor beim BVB eingestiegen

In der vergangenen Woche kündigte Dortmund nun an, als erster Bundesligist in der Geschichte bald über zwei Trikotsponsoren zu verfügen. So wird neben Evonik ab der Saison 2020/21 auch das Telekommunikationsunternehmen 1&1 auf der Brust der BVB-Profis auftauchen und dafür zwischen 12 und 15 Millionen Euro bezahlen. Die Dortmund-Spieler werden künftig lediglich in internationalen Pokalwettbewerben, Freundschaftsspielen im Ausland und im DFB-Pokal mit dem Evonik-Schriftzug auf der Brust auflaufen. In der Bundesliga wird es 1&1 sein.