11. Dezember 2019 / 14:50 Uhr

Bericht: BVB-Star Jadon Sancho ist Top-Ziel – Chelsea legt hohes Transfer-Budget für den Januar fest

Bericht: BVB-Star Jadon Sancho ist Top-Ziel – Chelsea legt hohes Transfer-Budget für den Januar fest

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho steht bei Borussia Dortmund hoch im Kurs.
Jadon Sancho steht bei Borussia Dortmund hoch im Kurs. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Jadon Sancho darf Borussia Dortmund im Januar nicht verlassen – so viel hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc schon verraten. Dennoch steht der junge Engländer vor allem in der Premier League hoch im Kurs. Insbesondere der FC Chelsea, der im Januar von einer Transfer-Sperre befreit wurde, kann sofort rund 180 Millionen Euro in den Kader pumpen.

Der FC Chelsea darf nun doch auf dem Transfermarkt aktiv werden: Der CAS hat die eigentlich bis einschließlich Januar geltende Transfersperre gegen den Top-Klub aus London aufgehoben, so dass Spielerwechsel nun doch früher als geplant wieder möglich sind. Der Tabellenvierte der Premier League hat nun bereits sein Budget für das Winter-Transferfenster festgelegt - das stattlich ausfällt. Immerhin waren Verpflichtungen vor der Saison nur sehr eingeschränkt möglich. Nun soll mit Jadon Sancho ausgerechnet ein BVB-Profi ganz oben auf der Liste stehen.

Anzeige

Wie der seriöse Guardian berichtet, haben die Londoner im Januar rund 180 Millionen Euro für neue Spieler zur Verfügung. Trainer Frank Lampard sucht nach dem Abgang von Superstar Eden Hazard zu Real Madrid händeringend nach neuen Angreifern für die Offensive, die in 16 Spielen gerade einmal 31 Tore zustande gebracht hat. Zum Vergleich: Tabellenführer Liverpool hat neun Tore mehr geschossen, auch die Verfolger Leicester und ManCity waren vor dem Tor erfolgreicher als Lampards Spieler.

Internationale Pressestimmen zum BVB-Sieg gegen Slavia Prag

Borussia Dortmund hat sich mit einem Sieg gegen Slavia Prag für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. So titel die internationale Presse. Zur Galerie
Borussia Dortmund hat sich mit einem Sieg gegen Slavia Prag für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. So titel die internationale Presse. ©

Jadon Sancho lobt: Frank Lampard war für mich ein Vorbild

Ein Name steht nach Informationen des Guardian ganz oben auf der Liste von Chelsea: Jadon Sancho. Der 19-Jährige von Borussia Dortmund wurde in London geboren und hat mit Tammy Abraham, Mason Mount und Callum Hudson-Odoi einige Freunde im Kader von Chelsea. Neben dem Rechtsaußen, der bei der Borussia noch bis 2022 unter Vertrag, steht, sollen auch Leipzigs Stürmerstar Timo Werner, Wilfried Zaha von Crystal Palace, Lyons Moussa Dembélé und ZSKA-Profi Fyodor Chalov ein Thema an der Stamford Bridge sein.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Ich denke, wir werden in alle Bereiche des Teams schauen", sagte Lampard nach dem knappen Sieg gegen Lille in der Champions League. "Wir haben aber im Sommer Eden Hazard verloren, der in diesem Jahr und zuvor ein wichtiger Teil des Teams war, wenn es darum ging, Tore zu schießen oder für andere aufzulegen. (...) Ich denke, wenn es darum geht, ob wir uns in diesem Bereich noch verbessern können, um zielstrebiger zu werden, dann sollten wir das auch tun."

Anzeige

Sancho hatte Chelseas Trainer neben Ronaldinho einst als eines seiner großen Vorbilder bezeichnet. "Ich habe ihn sehr gemocht und auch Didier Drogba, als beide für Chelsea gespielt haben", sagte der junge Engländer im November. "Das waren die drei Spieler, zu denen ich wirklich aufgeschaut habe." Der BVB hatte zuletzt ausgeschlossen, dass Sancho den Klub bereits im Januar verlässt. BVB-Sportdirektor Michael Zorc, der immer wieder betont hatte, Sancho beim BVB halten zu wollen, erklärte im Kicker, das Verhältnis zwischen Spieler und Klub sei "komplett in Ordnung"Ein Abgang Sanchos in der Winterpause sei "in keinster Weise geplant", versicherte der Sportchef.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

BVB-Sportchef Zorc: "Kein Szenario, dass Sancho uns verlässt"

Ähnlich hatte Zorc sich bereits vor dem Kantersieg gegen Düsseldorf am Sky-Mikrofon geäußert - nachdem er ein BVB-Angebot für Salzburgs Sturm-Juwel Erling Haaland nicht kommentieren wollte, der bei der Suche nach einem neuen Angreifer offenbar hoch im Kurs steht. „Wir planen weiter mit ihm, er ist ein elementar wichtiger Spieler. Ich sehe kein Szenario, dass er uns verlässt", sagte er über Sancho, der unter anderem vor dem Champions-League-Spiel gegen Barcelona (1:3) zu spät zur Abschluss-Besprechung gekommen war.

Sollte Jadon Sancho beim BVB bleiben? Stimm ab!


[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.