08. November 2019 / 17:50 Uhr

Transfer von BVB-Star Jadon Sancho im Sommer? Dortmund-Boss Watzke gibt "keine Garantie"

Transfer von BVB-Star Jadon Sancho im Sommer? Dortmund-Boss Watzke gibt "keine Garantie"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Transfer von Jadon Sancho? BVB-Boss Hans-Joachim Watzke äußert sich.
Transfer von Jadon Sancho? BVB-Boss Hans-Joachim Watzke äußert sich. © imago images/HJS
Anzeige

Jadon Sancho ist einer der größten Stars von Borussia Dortmund - das macht den englischen Nationalspieler zu einem heiß begehrten Spieler für internationale Top-Klubs. Im Gespräch mit "Sky" hat sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nun zu einem möglichen Sancho-Transfer geäußert.

Anzeige
Anzeige

Jadon Sancho und Borussia Dortmund: Eine absolute Win-win-Beziehung für den 19 Jahre alten englischen Nationalspieler und den Bundesliga-Topklub. Während Sancho von der (internationalen) Spielpraxis profitiert und sich auf Top-Niveau weiterentwickeln kann, hat der BVB einen der besten jungen Außenstürmer der Welt in seinen Reihen. Doch wie lange noch? Zahlreiche Top-Klubs, vor allem Manchester United und sein Ausbildungsverein Manchester City, gelten als heiße Kandidaten. Beide sollen an einem Sancho-Transfer interessiert sein. Im Gespräch mit Sky hat BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nun zu den Wechsel-Gerüchten Stellung genommen.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Sancho-Transfer? BVB-Boss Watzke äußert sich

Watzke dementierte, dass der BVB schon im Sommer 2020 mit einem Sancho-Abgang plane. Er sei nicht auf dem Markt, "weil er einen Vertrag bei uns hat", so der Geschäftsführer. Dennoch schätzt er den Kampf um Sancho realistisch ein: "Dann muss man auch, wenn man ehrlich ist, nicht so tun, als wenn wir nicht mit ihm reden würden. Wenn irgendwas kommt oder vielleicht er kommt und sagt: 'Ich würde ganz gerne zu den und den Konditionen wechseln', dann bespricht man das miteinander", sagte Watzke.

Mehr vom SPORTBUZZER

Sancho (noch bis 2022 unter Vertrag) absolvierte seit seinem BVB-Transfer im Sommer 2017 54 Bundesliga-Spiele für den BVB (darunter alle 34 der vergangenen Saison), erzielte 16 Treffer und bereitete weitere 27 vor. Ein Spitzenwert, der den zum BVB-Topspieler gereiften Sancho Ende 2018 sogar zum Nationalspieler Englands (seitdem insgesamt sechs Länderspiele) aufstiegen ließ. Der junge Brite blickte in einem Interview mit der Webseite SoccerBible auf seine BVB-Anfangszeit zurück: "Als ich City verlassen habe, gab es eine Menge Leute, die an mir zweifelten. Sie sagten: 'Oh, du hättest Pep Guardiola nicht verlassen sollen'", so Sancho. "Aber ich dachte nur, dass es das Beste für mich war."

BVB-Trainer Favre: "Lewandowski ist brandgefährlich"

Watzke über Sancho-Verbleib: "Keine Garantie für die Ewigkeit"

Doch wird das auch ein BVB-Abgang nach dieser Saison sein? Fakt ist, dass ein Transfer des Dortmund-Juwels nicht mehr ausgeschlossen wird. "Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass Jadon sicherlich keine fünf Jahre mehr hier spielen wird", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc kürzlich im Kicker. Eine konkrete Aussage, wie lange Sancho noch beim BVB bleibt, wollte nun auch Watzke nicht abgeben: "Ich gebe keine Garantie mehr für die Ewigkeit. Ich kann Ihnen nur eins sagen: Wenn niemand kommt, sind wir am glücklichsten", so der Dortmund-Boss.

Diese Spieler waren seit 1980 für den FC Bayern und den BVB aktiv

Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten. Zur Galerie
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten. ©

Sancho, der selbst zuletzt für Wirbel sorgte, weil er verspätet von der Nationalmannschaft zurückkehrte, sagte kürzlich auf das Interesse aus der Premier League angesprochen: "Ich kann die Zukunft nicht vorhersagen, aber ich hätte nichts dagegen. Auch gegen La Liga hätte ich nichts, aber wir wissen es noch nicht."