27. Oktober 2019 / 07:30 Uhr

BVB-Trainer Lucien Favre erklärt: Deshalb beachtete ich Mario Götze bei seiner Auswechslung nicht

BVB-Trainer Lucien Favre erklärt: Deshalb beachtete ich Mario Götze bei seiner Auswechslung nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei der Auswechslung von BVB-Star Mario Götze beachtete Trainer Lucien Favre seinen verletzten Spieler nicht. Nun hat der Coach erklärt, warum er nicht auf Götze zuging.
Bei der Auswechslung von BVB-Star Mario Götze beachtete Trainer Lucien Favre seinen verletzten Spieler nicht. Nun hat der Coach erklärt, warum er nicht auf Götze zuging. © imago images/Eibner/Team 2/Montage
Anzeige

Es war eine der pikantesten Szenen des Revierderbys zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund: In der 57. Minute wurde der verletzte BVB-Star Mario Götze ausgewechselt - auf dem Weg zur Bank ging der Weltmeister von 2014 wortlos an Trainer Lucien Favre vorbei, der ihn gar nicht zu beachten schien. Nun erklärt der Coach sein Verhalten.

Was ist los beim BVB? Die schwache Leistung im Revierderby beim 0:0 gegen den Erzrivalen FC Schalke 04 bestimmt die Schlagzeilen am Tag danach. Um Borussia Dortmund gibt es nach dem Derby allerdings auch Wirbel, der nichts mit dem Derby-Abschneiden zu tun hat: Die Auswechslung von Mario Götze in der 57. Minute gegen S04 hat für eine pikante Szene gesorgt.

BVB-Trainer Favre über Revierderby: In Hälfte zwei endlich Fußball gespielt

Mario Götze ignoriert? So erklärt BVB-Trainer Lucien Favre sein Verhalten bei der Auswechslung

Erst marschierte der an der linken Hand verletzte Götze langsam vom Schalker Strafraum ins Toraus, dann ging er ebenso gemächlich Richtung BVB-Bank. Dort angekommen, schien ihn Trainer Lucien Favre keines Blickes zu würdigen, wie man auf den TV-Bildern sah. Selbst als der Weltmeister von 2014 am Coach vorbei Richtung Katakomben schlenderte, drehte sich der Schweizer nicht zu Götze um, sondern verfolgte weiter das Geschehen auf dem Rasen des mittlerweile wieder fortgesetzten Spiels. Weder klatsche Favre mit seinem Stürmer ab, noch sprach er ein Wort zu ihm. Es entstand der Eindruck, der BVB-Trainer würde Götze ignorieren. Nach dem Schalke-Spiel nahm Favre gegenüber der Bild am Sonntag Stellung.

Mehr zum Revierderby

Der BVB-Coach beteuerte: "Ich würde niemals einen Mario Götze ignorieren", sagte der 61-Jährige, um den es zuletzt Gerüchte über eine Ablösung durch Star-Trainer José Mourinho gegeben hatte. Favre legte eine Erklärung der Situation nach: "Ich habe mich in dieser Sekunde auf das Spiel konzentriert."

Anzeige

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Revierderby gegen Schalke

BVB-Trainer Lucien Favre gibt Achraf Hakimi im Revierderby gegen Schalke 04 Anweisungen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche BVB-Profis gut in Form waren - und wer nicht. Zur Galerie
BVB-Trainer Lucien Favre gibt Achraf Hakimi im Revierderby gegen Schalke 04 Anweisungen. Der SPORTBUZZER zeigt, welche BVB-Profis gut in Form waren - und wer nicht. ©

Götze-Verletzung an der Hand nach Revierderby: Laut BVB ist "nichts gebrochen"

Götze verließ nach der Aktion direkt das Stadion und ließ seine verletzte linke Hand untersuchen: Wie der BVB nach dem Revierderby bestätigte, hatte sich der 27-Jährige die Verletzung nach einem Zweikampf mit Schalkes Amine Harit schon in der Anfangsphase der Partie zugezogen, als der junge Schalker unglücklich auf ihn gefallen war. Götze spielte zunächst weiter, musste nach einer Stunde aber raus - mit inzwischen bandagierter Hand. Michael Zorc gab am Abend Entwarnung. "Nach ersten Untersuchungen ist nichts gebrochen. Aber wir müssen noch weitere Untersuchungen abwarten", sagte der BVB-Sportdirektor