08. Dezember 2019 / 18:13 Uhr

BVB-Verteidiger Manuel Akanji kritisiert Videobeweis: "...das verstehe ich dann nicht"

BVB-Verteidiger Manuel Akanji kritisiert Videobeweis: "...das verstehe ich dann nicht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Verteidiger Manuel Akanji spielt in dieser Saison bisher nicht so stark wie noch im Vorjahr.
BVB-Verteidiger Manuel Akanji spielt in dieser Saison bisher nicht so stark wie noch im Vorjahr. © imago images/RHR-Foto
Anzeige

Bei Borussia Dortmund ist Manuel Akanji nicht mehr der unumstrittene Abwehrchef der Vorsaison, der Schweizer stand zwischenzeitlich sogar in der Kritik. Nun hat der 24-Jährige mit der Zeitung "Blick" über die nicht immer leichte BVB-Saison gesprochen - und den Videobeweis bemängelt. 

Anzeige
Anzeige

Manuel Akanji macht mit Borussia Dortmund keine leichte Saison durch. Der Schweizer hat seine Rolle als Abwehrchef an Weltmeister Mats Hummels verloren, ist aktuell wegen schwankender Leistungen nicht mehr unumstritten und muss um seinen Platz im BVB-Team kämpfen, weil auch Youngster Dan-Axel Zagadou zuletzt wieder besser in Tritt kam und dem 24-Jährigen die Position streitig macht. In einem Interview mit der Schweizer Zeitung Blick hat Akanji erklärt, warum die aktuelle Saison keine leichte ist - und was er von dem Videobeweis hält.

Zwar glaube er nicht, dass er "bisher nur schlecht gespielt habe", sagte Akanji. "Aber in der letzten Saison war es auch einfacher für mich. Wenn es in der Mannschaft läuft, sieht man automatisch auch besser aus." Die Spielzeit 2019/20 verläuft für den BVB ganz anders als die Vorsaison, als man zumindest in der ersten Hälfte das beste Team der Liga stellte. Der BVB ist Dritter, konnte aber erst sieben seiner 14 Spiele gewinnen.

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Fortuna Düsseldorf

Borussia Dortmund hat gegen Fortuna Düsseldorf das zweite Bundesliga-Spiel in Folge gewonnen. Alle BVB-Spieler hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Borussia Dortmund hat gegen Fortuna Düsseldorf das zweite Bundesliga-Spiel in Folge gewonnen. Alle BVB-Spieler hier in der Einzelkritik. ©

Akanji sieht weiterhin Titelchancen für den BVB: "Wir geben nicht auf"

Wegen der teils heftigen Formschwankungen und oft schwachen Auftritte seiner Mannschaft war Trainer Lucien Favre in die Kritik geraten, offen wurde über seine vorzeitige Ablösung diskutiert. Akanji betonte, dass die Diskussionen um den Trainer "überhaupt keinen Einfluss" auf die Spieler hatte. Der Schweizer glaubt weiterhin, dass der BVB Chancen auf den Titel in der Bundesliga hat: "Wir geben nicht auf." Am Samstag machte die Borussia mit einem starken 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf einen Schritt aus der Krise.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nicht nur Positives hatte Akanji zum Thema Videobeweis zu sagen. Dieser habe "Vor- und Nachteile", sagte der Schweizer. Bei Abseitssituationen werde zumeist richtig entschieden, allerdings werde er regelrecht wütend, "wenn der Schiri keine Linie hat beim Einsetzen des Videobeweises". Das sei in dieser Saison viel zu oft der Fall gewesen.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Akanji wünscht sich offenbar klarere Regeln, wann Schiedsrichter den Videobeweis einsetzen. "Er wird inkonsequent eingesetzt. Im Sommer wurde uns erklärt, dass nie gepfiffen werde, wenn der Ball die Hand, welche näher zum Boden ist, berührt.(...) Oder es hieß, ein Penalty werde wiederholt, wenn der Goalie die Linie verlasse. Das hat der Torwart von Freiburg beim Elfmeter von Breel Embolo getan – passiert ist danach nichts. Das verstehe ich dann nicht", sagte der 24-Jährige.