20. Oktober 2020 / 23:25 Uhr

BVB-Kapitän Marco Reus nach Pleite bei Lazio Rom mit Frust-Rede: "Einfach schlecht"

BVB-Kapitän Marco Reus nach Pleite bei Lazio Rom mit Frust-Rede: "Einfach schlecht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Nach der BVB-Pleite in Rom enttäuscht und sauer: Kapitän Marco Reus.
Nach der BVB-Pleite in Rom enttäuscht und sauer: Kapitän Marco Reus. © imago images/Insidefoto
Anzeige

Äußerlich gefasst, aber mit mächtig Wut im Bauch hat Marco Reus die BVB-Pleite bei Lazio Rom analysiert. Er lässt an der Leistung von Borussia Dortmund kein gutes Haar.

Anzeige

In Marco Reus brodelte es. Mächtig angefressen und mit dickem Hals setzte der Kapitän von Borussia Dortmund nach der 1:3 (0:2)-Pleite zum Auftakt der Champions League bei Lazio Rom zur Analyse an. Nur unterbrochen von den Fragen des Sky-Reporters sprudelte es aus dem Nationalspieler heraus. "Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Das ist mir unerklärlich. Vorne waren wir nicht zielstrebig genug, hinten nicht kompakt. So darf man nicht auftreten. Das war einfach schlecht", meinte Reus: "Das ist nicht unser Anspruch. Wir haben alles vermissen lassen und verdient verloren.“

Anzeige

Tatsächlich war der BVB vor allem im ersten Durchgang nur ein Schatten seiner selbst und brachte weder defensiv noch offensiv Gelungenes zu Stande. Profiteur war unter anderem ein alter Bekannter: Ciro Immobile, von 2014 bis 105 mit eher mäßigem Erfolg in Dortmund aktiv, erzielte das 1:0 und legte den dritten Treffer der Römer vor. Zwischendurch war Dortmunds Keeper Marwin Hitz, der den Vorzug vor Roman Bürki erhalten hatte, noch ein unglückliches Eigentor unterfahren. Für Dortmund traf einzig Erling Haaland.

Mehr vom SPORTBUZZER

Am kommenden Samstag steht nun das Revierderby gegen den dauerkriselnden Erzrivalen Schalke 04 an. "Wir müssen und ganz, ganz anders präsentieren", meinte Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl: "Sonst werden die kommenden Wochen sehr hart für uns." So beinhaltet das Programm neben den nächsten Champions-League-Spielen gegen Zenit St. Petersburg und beim FC Brügge auch das Duell mit dem FC Bayern.