05. Februar 2019 / 22:29 Uhr

Sorgen um Marco Reus: BVB-Kapitän gegen Werder Bremen verletzt ausgewechselt

Sorgen um Marco Reus: BVB-Kapitän gegen Werder Bremen verletzt ausgewechselt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Reus während der zweiten Halbzeit auf der BVB-Bank.
Marco Reus während der zweiten Halbzeit auf der BVB-Bank. © imago/DeFodi
Anzeige

Schock für Borussia Dortmund: Nach seinem Traumtor im DFB-Pokal musste Superstar Marco Reus gegen Werder Bremen ausgewechselt werden. Doch warum?

Er ist die Lebensversicherung von Borussia Dortmund - das wurde auch im DFB-Pokalspiel gegen Werder Bremen (5:7 nach Elfmeterschießen) wieder deutlich. Marco Reus ist in überragender Verfassung, erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem brillianten Freistoß den 1:1-Ausgleich. Trotzdem wurde der BVB-Superstar von Trainer Lucien Favre kurz nach Wiederanpfiff überraschend ausgewechselt - doch warum?

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Pokal-Krimi gegen Werder Bremen

Borussia Dortmund ist raus: Der BVB unterlag im DFB-Pokal-Achtelfinale nach einem irren Spiel im Elfmeterschießen gegen Werder Bremen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche Spieler gut in Form waren - und wer nicht. Zur Galerie
Borussia Dortmund ist raus: Der BVB unterlag im DFB-Pokal-Achtelfinale nach einem irren Spiel im Elfmeterschießen gegen Werder Bremen. Der SPORTBUZZER zeigt, welche Spieler gut in Form waren - und wer nicht. ©

"Der Oberschenkel hat heute zugemacht. Ich kann noch nicht sagen, ob ich am Samstag gegen Hoffenheim spielen kann", sagte der Nationalspieler nach dem Aus des Bundesliga-Tabellenführers. "Das Risiko war zu groß", kommentierte Sportdirektor Michael Zorc die Maßnahme, hofft aber auf eine schnelle Genesung des besten Dortmunder Saison-Torschützen: "Ich glaube, es ist nicht so schlimm."

Ähnlich äußerte sich Trainer Lucien Favre: "Wir hoffen, dass Marco Reus am Samstag spielen kann. Aber das können wir jetzt noch nicht definitiv sagen. Übermorgen machen wir eine Kontrolle."

Anzeige

Marco Reus: "Gelernt, dass mein Körper nicht für 60 Spiele gemacht ist"

"Ich habe gelernt zu akzeptieren, dass mein Körper vielleicht nicht für 60 Spiele über die volle Distanz in einer Saison gebaut ist", sagte Reus im November im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. „Mein Körper braucht ab und zu Pausen, gerade wegen der sprintintensiven Position, die ich vorne spiele. Meine Trainer wissen das, und ich habe inzwischen, denke ich, auch einen guten Weg zwischen Belastung und Pausen gefunden.“

Mehr zum BVB

Trainer Favre musste vor dem Pokalspiel gegen Werder Bremen auf diverse Leistungsträger verzichten. Offensivjuwel Jadon Sancho musste wegen eines Infektes ebenso passen wie die Torhüter Roman Bürki und Marwin Hitz. Dafür kam der dritte Torwart Eric Oelschlägel zu seinem BVB-Debüt - ausgerechnet gegen seinen früheren Verein Werder Bremen.

Favre wird hoffen, dass Reus am Wochenende wieder zur Verfügung steht. Dann trifft der Tabellenführer der Bundesliga im Signal Iduna Park auf die TSG Hoffenheim. Das Ziel ist klar: Drei Punkte, um den FC Bayern und Borussia Mönchengladbach im Kampf um den Meistertitel weiter auf Distanz zu halten.


50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Die Reaktionen auf das Traumtor von Marco Reus: