19. Juni 2019 / 09:16 Uhr

BVB-Zugang Thorgan Hazard erklärt seinen Wechsel von Gladbach nach Dortmund

BVB-Zugang Thorgan Hazard erklärt seinen Wechsel von Gladbach nach Dortmund

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Spielen in Zukunft zusammen bein BVB: Gladbachs Thorgan Hazard (rechts) und Dortmunds Mario Götze.
Spielen in Zukunft zusammen bein BVB: Gladbachs Thorgan Hazard (rechts) und Dortmunds Mario Götze. © dpa
Anzeige

Thorgan Hazard zählt zu den Top-Transfers von Borussia Dortmund. Der Offensivspieler spricht erstmals über seinen Wechsel von Borussia Mönchengladbach zum BVB, seine Ziele beim Revierklub und seinen Nationalmannschafts-Kollegen Axel Witsel.

Anzeige
Anzeige

Borussia Dortmund hat Thorgan Hazard mit einem Fünfjahresvertrag bis 2024 ausgestattet - und der belgische Nationalspieler verfolgt in den kommenden fünf Jahren große Ziele mit dem BVB: Er will Titel gewinnen. Im Interview mit der Sport Bild spricht der 26-Jährige über seine neue Herausforderung.

Saison 2019/20: Das sind die Sommer-Transfers der Bundesligisten

Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! Zur Galerie
Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der SPORTBUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! ©

"Ich wollte unbedingt in Deutschland bleiben, ich mag die Bundesliga. Der BVB ist ein großer Klub mit unglaublich vielen und tollen Fans. Ich spiele jetzt mit Dortmund in der Champions League, um die Meisterschaft. Ich bin sehr froh, nun beim BVB zu sein. Ich habe schon vor der gelben Wand gespielt, aber nicht mit den Fans im Rücken", sagt Hazard über seinen Wechsel.

Mehr zum BVB

Der Offensivspieler erzielte in der vergangenen Saison für Borussia Mönchengladbach in 35 Pflichtspielen 13 Tore und bereitete zwölf Treffer vor. An diese Leistungen will er in Dortmund anknüpfen. "Ich hoffe, wir können zusammen Titel gewinnen. Entweder die Meisterschaft oder den DFB-Pokal. Ich werde alles dafür tun, um diese Ziele zu erreichen. Wir haben eine Super-Mannschaft. Aber auch schon vergangene Saison war sie sehr stark. Mit etwas mehr Glück hätte sie den Meistertitel gewonnen", so der belgische Nationalspieler.

Hazard-Duell in der Champions-League?

Sein Bruder Eden, der in diesem Sommer für 100 Millionen Euro zu Real Madrid gewechselt ist, habe ihn bei seiner Entscheidung nicht beeinflusst. "Als ich beim BVB unterschrieb, sagte er mir nur: ´Glückwunsch und viel Glück.´ Jetzt hoffe ich, dass ich mit Dortmund in der Champions League gegen meinen Bruder spiele", sagt der BVB-Zugang.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Ein Gespräch habe es vor dem Transfer aber mit Dortmund-Star Axel Witsel gegeben. "Wir haben darüber gesprochen, dass es an der Zeit ist, einen Schritt nach vorne zu machen. Axel musste mich aber nicht wirklich überzeugen. Wenn ein solcher Klub wie der BVB anfragt, will man wechseln", sagt Hazard, der neben Nico Schulz von 1899 Hoffenheim und Julian Brandt von Bayer Leverkusen einer der BVB-Zugänge des Sommers ist.

BVB-Trainer Lucien Favre kennt Hazard noch aus gemeinsamer Zeit in Gladbach - 48 Spiele absolvierte der offensive Mittelfeldspieler bereits unter Favre. Ausschlaggebend für den Wechsel sei der Schweizer aber nicht gewesen. "Entscheidend war, wie ich schon erwähnte, den nächsten Schritt zu machen", sagt Hazard.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt