06. August 2022 / 22:20 Uhr

Schulter ausgekugelt? "Kann sein!" – Wie Nico Schlotterbeck beim BVB-Auftakt zum Eisenmann wurde

Schulter ausgekugelt? "Kann sein!" – Wie Nico Schlotterbeck beim BVB-Auftakt zum Eisenmann wurde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nico Schlotterbeck hat sich im Spiel gegen Leverkusen offenbar die Schulter ausgekugelt.
Nico Schlotterbeck hat sich im Spiel gegen Leverkusen offenbar die Schulter ausgekugelt. © Getty Images
Anzeige

Nationalspieler Nico Schlotterbeck machte bei seinem Bundesliga-Debüt schmerzhafte Erfahrungen. Eigenen Angaben zufolge gab es Anzeichen dafür, dass er sich während der Partie die Schulter ausgekugelt habe, erklärte der Zugang von Borussia Dortmund. Nach einer kurzen Behandlung ging es für ihn weiter.

Allein der Gedanke an diese Szene schmerzt. Nico Schlotterbeck hat sich bei seinem Bundesliga-Debüt für Borussia Dortmund am Samstagabend gegen Bayer Leverkusen (1:0) möglicherweise die Schulter ausgekugelt, ließ sich kurz behandeln – und spielte die verbleibenden 35 Minuten weiter. Es könne "gut sein", dass die Schulter herausgesprungen sei, meinte der Nationalspieler nach der Partie bei Sky: "Der Doc meinte, dass sie auf jeden Fall wieder drin ist und hat mir die Freigabe gegeben, wieder zu spielen." Zuvor hatte es eine kurze medizinische Betreuung im Spielertunnel des Signal Iduna Parks gegeben.

Anzeige

"Ich habe ein brutales Ziehen gespürt. Der Doc meinte, vielleicht war die Schulter kurz draußen und ist dann wieder reingegangen", berichtete Schlotterbeck, der auch unabhängig von diesem Vorgang seinen Führungsanspruch in der Mannschaft mit entschlossenem Auftreten unterstrich: "Der Doc hat sich das kurz angeschaut und das geregelt und dann konnte ich irgendwie wieder weiterspielen." Und weiter: "Ich bin Innenverteidiger. Da muss man ein bisschen härter agieren."

Rein sportlich betrachtet, konnte der vor der Saison für rund 20 Millionen Euro vom SC Freiburg verpflichtete Abwehrspieler mit dem Abend ohnehin vollends zufrieden sein. "Wir haben gewonnen und zu null gespielt. Das ist das, was du als Innenverteidiger willst. Ich habe mich brutal auf dieses Spiel und die Gelbe Wand gefreut. Das macht schon sehr, sehr viel Spaß. Ich werde in den nächsten Jahren alles für diesen Verein geben", versprach der 22-Jährige und nährte die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Saison.

Anzeige

"Jetzt wollen wir den Schwung mitnehmen. In der Mannschaft im Verein ist schon ein wenig Euphorie. ich merke das an mir selbst. Wir haben wirklich Bock drauf. Wenn wir in einen Flow kommen, ist es schwierig, uns zu brechen", meinte Schlotterbeck, für den es mit dem BVB nun am kommenden Freitag an seine alte Wirkungsstätte zum SC Freiburg zurückgeht.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.