19. September 2020 / 20:35 Uhr

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Auftaktsieg gegen Gladbach – Reyna und Haaland stark

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Auftaktsieg gegen Gladbach – Reyna und Haaland stark

Felix Meininghaus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Giovanni Reyna (M.) schoss gegen Borussia Mönchengladbach sein erstes Bundesliga-Tor für Borussia Dortmund. So waren die BVB-Profis in Form.
Giovanni Reyna (M.) schoss gegen Borussia Mönchengladbach sein erstes Bundesliga-Tor für Borussia Dortmund. So waren die BVB-Profis in Form. © Getty
Anzeige

Borussia Dortmund hat sich in guter Frühform präsentiert: Am ersten Bundesliga-Spieltag feierte eine blutjunge BVB-Mannschaft um den überragenden Giovanni Reyna einen verdienten Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach.

Anzeige

Borussia Dortmund ist erfolgreich in die neue Bundesliga-Saison gestartet: Der Vizemeister besiegte Borussia Mönchengladbach im Topspiel des ersten Spieltags hochverdient mit 3:0 (1:0) und reagierte damit angemessen auf die Ansage von Meister FC Bayern, der am Freitagabend mit einem 8:0 gegen Schalke vorgelegt hatte. Die Tore für die blutjunge Dortmunder Mannschaft erzielten Giovanni Reyna (35.) und Erling Haaland (54./Foulelfmeter und 78.).

Die Leistung der BVB-Profis, bei denen neben Reyna auch Bundesliga-Debütant Jude Bellingham zu überzeugen wusste, hat unser Reporter Felix Meininghaus in einer Einzelkritik mit Schulnoten beurteilt. Die Ergebnisse gibt es in der Bildergalerie. Im Dortmunder Signal Iduna Park waren übrigens erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder Zuschauer zugelassen - insgesamt 9300 Fans kamen.

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Auftaktsieg gegen Gladbach

Giovanni Reyna (M.) schoss gegen Borussia Mönchengladbach sein erstes Bundesliga-Tor für Borussia Dortmund. So waren die BVB-Profis in Form. Zur Galerie
Giovanni Reyna (M.) schoss gegen Borussia Mönchengladbach sein erstes Bundesliga-Tor für Borussia Dortmund. So waren die BVB-Profis in Form. ©

Reus muss weiter auf Startelf-Comeback warten

Dortmunds Kapitän Marco Reus muss indes weiter auf sein Startelf-Comeback nach monatelanger Verletzungspause warten. Wie schon beim Pokalsieg in Duisburg (5:0) saß der 31 Jahre alte Nationalspieler auch gegen seinen Ex-Klub nur auf der Bank. Trainer Lucien Favre hatte zuvor bereits angedeutet, bei Reus weiter vorsichtig sein zu wollen. Der Angreifer war wegen hartnäckiger Adduktorenbeschwerden monatelang ausgefallen.