29. April 2019 / 14:46 Uhr

Nach Doppel-Rot für den BVB: Kapitän Reus für zwei Spiele gesperrt - Saison-Aus für Wolf

Nach Doppel-Rot für den BVB: Kapitän Reus für zwei Spiele gesperrt - Saison-Aus für Wolf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der BVB muss für die nächsten zwei Spiele auf Kapitän Marco Reus verzichten. Marius Wolf ist für drei Spiele gesperrt.
Der BVB muss für die nächsten zwei Spiele auf Kapitän Marco Reus verzichten. Marius Wolf ist für drei Spiele gesperrt. © Getty Images
Anzeige

Der BVB muss in den kommenden Spielen auf zwei wichtige Stützen verzichten. Kapitän Marco Reus wird nach seinem Foul an Suat Serdar vom DFB-Sportgericht für zwei Spiele gesperrt - für Marius Wolf ist die Saison nach dem Platzverweis vorzeitig beendet. 

Schlechte Nachrichten für Borussia Dortmund. Nach der bitteren 2:4-Niederlage gegen den Erzrivalen FC Schalke 04 verliert der BVB zwei wichtige Stammspieler im Rennen um die Meisterschaft - zumindest vorerst. Das Revierderby gegen die "Königsblauen" mussten die Dortmunder mit neun Spielern beenden, weil Marco Reus und Marius Wolf wegen rohen Spiels die Rote Karte sahen. Der BVB-Kapitän wurde nun vom DFB-Sportgericht für zwei Spiele gesperrt - für Außenverteidiger Wolf ist die Saison vorzeitig beendet. Er muss drei Partien aussetzen.

Anzeige
Mehr zum Revierderby

Nach dem Spiel gestand Reus das Foul gegen den Schalker Suat Serdar ein. "Ich komme einen Schritt zu spät. Wer mich kennt, weiß, dass ich niemals den Gegner verletzen möchte. Wir brauchen nicht darüber zu reden, dass es eine Rote Karte war", sagte der 29-Jährige. Beide Spieler und der Klub haben den Sperren bereits zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

„Die vom äußeren Geschehensablauf ähnlichen Fälle unterscheiden sich darin, dass der Spieler Marco Reus den Ball spielen wollte. Der Einsatz des Spielers Marius Wolf hingegen erfolgte nicht ballorientiert. Er hatte keine Chance, mit seinem Tackling den Ball zu erreichen“, erklärte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts die Einzelrichterurteile fällte, in einer DFB-Mitteilung.

Schafft es der BVB noch, den FC Bayern zu überholen? Stimmt jetzt ab!

Mehr anzeigen