25. Juli 2018 / 10:31 Uhr

Hans-Joachim Watzke: Für Robert Lewandowski würde der BVB 100 Millionen zahlen 

Hans-Joachim Watzke: Für Robert Lewandowski würde der BVB 100 Millionen zahlen 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke © dpa
Anzeige

Hans-Joachim Watzke spricht über die Möglichkeiten von Borussia Dortmund auf dem Transfermarkt, eine etwaige Rückkehr von Robert Lewandowski zum BVB und das vermeintliche Interesse an Mario Mandzukic.

Anzeige

Trotz der immer weiter ansteigenden Ablösesummen hält Hans-Joachim Watzke den BVB auf dem internationalen Transfermarkt weiterhin für konkurrenzfähig. Auf die Frage, ob Borussia Dortmund bereit wäre, für einen Spieler mehr als 50 Millionen Euro zu bezahlen, sagte der Klubchef von Borussia Dortmund in der Sport Bild: "Grundsätzlich ja. Diese Spieler kosten im Top-Segment aber nicht mehr 50, sondern eher 100 Millionen Euro. Auch die könnten wir stemmen, wenn wir einen Spieler unbedingt haben wollen und 1000-prozentig von ihm überzeugt sind."

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Gleichzeitig schränkte der 59-Jährige allerdings ein: "Aber ich bin ehrlich: Es ist mir viel lieber, solche Spieler selbst zu formen. Der BVB war immer am stärksten, wenn er seine Stars entwickelt hat. Und wir haben einige talentierte Spieler in unseren Reihen, wenn ich zum Beispiel an Pulisic, Sancho, Diallo oder Akanji denke." Tatsächlich profilierte sich der achtmalige deutsche Meister in der Vergangenheit eher dadurch Spieler zu entwickeln und mit sattem Gewinn zu verkaufen. Aus Transfers wie denen von Ousmane Dembélé (für bis zu 147 Mio. Euro zum FC Barcelona) oder Pierre-Emerick Aubameyang (für 64 Mio. Euro zum FC Arsenal) resultiert auch die von Watzke angedeutete Finanzkraft der Dortmunder.

Wazkes Wunschsspieler? Robert Lewandowski!

Würde Watzke von den wirtschaftlichen Möglichkeiten Gebrauch machen, hätte er auch einen Wunschspieler: Robert Lewandowski, der 2015 ablösefrei vom BVB zum FC Bayern gewechselt war. "Da eine Rückkehr von Robert aber völlig unrealistisch ist, brauchen wir uns in dieser Hinsicht gar keine weiteren Gedanken zu machen", sagte der Borussen-Boss über den 30-Jährigen, bei dem ihn auch das Alter nicht abschrecken würde: "Robert kennt das Geschäft, die Liga, sogar den Verein und wir wüssten, dass er sofort funktionieren würde. Diese Sicherheit können dir nur wenige Spieler auf der Welt geben. Für so einen Spieler wäre ich bereit, auch mal 100 Millionen Euro zu zahlen. Nur ist ein Transfer im Fall von Robert nicht realisierbar, weil er nicht mehr zum BVB zurückkehrt und die Bayern ihn gar nicht abgeben wollen."

Alle Bundesliga-Trikots im Überblick

James Rodriguez, Bastian Oczipka und Edgar Prib präsentieren die neuen Trikots ihrer Vereine Zur Galerie
James Rodriguez, Bastian Oczipka und Edgar Prib präsentieren die neuen Trikots ihrer Vereine ©

"Mandzukic ist ein absoluter Top-Stürmer"

Wäre der zuletzt immer wieder bei den Dortmundern als Zugang gehandelte Mario Mandzukic von Juventus Turin stattdessen ein Kandidat? Offenbar nicht. "Er ist ein absoluter Topstürmer, ein ehrgeiziger Typ. Deshalb wollten wir ihn vor einigen Jahren auch zum BVB holen", sagte Watzke über den 32-Jährigen: "Jetzt ist ein Transfer aber völlig unrealistisch, weil Juventus ihn nicht abgeben wird. Für die Medien ist das ein schönes Thema, ich weiß. Für uns aber nicht."

Die große Bundesliga-Umfrage zur neuen Saison: Hier mitmachen!