08. April 2022 / 20:33 Uhr

Künftiger BVB-Manager Kehl drückt bei Transfers auf die Euphorie-Bremse: "Erwartungen ein bisschen dämpfen" 

Künftiger BVB-Manager Kehl drückt bei Transfers auf die Euphorie-Bremse: "Erwartungen ein bisschen dämpfen" 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sebastian Kehl übernimmt zur kommenden Saison den Job von Michael Zorc als Sportdirektor des BVB.
Sebastian Kehl übernimmt zur kommenden Saison den Job von Michael Zorc als Sportdirektor des BVB. © Getty Images
Anzeige

Borussia Dortmund ist dabei, den Kader für die kommende Saison zu optimieren. Vieles hängt laut Sebastian Kehl jedoch von der Zukunft Erling Haalands ab. Der Nachfolger von Sportdirektor Michael Zorc verwies auf die bereits bestehende Qualität im Kader. 

Der künftige Sportdirektor Sebastian Kehl will neue Spielerverpflichtungen auch davon abhängig machen, ob Stürmer-Star Erling Haaland bei Borussia Dortmund bleibt oder den Klub verlässt.

Anzeige

Man müsse sich darauf vorbereiten, was passiere, sagte Kehl am Freitagabend vor dem Spiel beim VfB Stuttgart im Streamingdienst DAZN. "Wird Erling Haaland bleiben, wird Erling Haaland gehen? Welche Spieler werden uns verlassen?", erläuterte er.

Dennoch sei der Umbau des Kaders "ein Prozess, der schon läuft". Unter den "eingeschränkten" Rahmenbedingungen durch die Corona-Pandemie versuche man bereits, das eine oder andere umsetzen. "Ich möchte an der Stelle auch mal die Erwartungen etwas dämpfen, weil wir nicht jetzt schon unfassbar viele Transfers machen können", sagte Kehl.

Anzeige

Das Hauptaugenmerk ist seinen Aussagen zufolge darauf gerichtet, die Spieler des aktuellen Kaders besser zu machen. "Wir haben einen sehr guten Kader. Wir haben in vielen Bereichen auch sehr gute Spieler, die besser werden können, die auch schon bessere Leistungen gezeigt haben. An dieser Stelle müssen wir auch ansetzen", betonte er.