22. Februar 2021 / 19:07 Uhr

Corona-Verstöße nach Revier-Derby: DFL belegt BVB mit Geldstrafe - Verein reagiert

Corona-Verstöße nach Revier-Derby: DFL belegt BVB mit Geldstrafe - Verein reagiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nicht nur auf dem Platz feierten die BVB-Spieler den Derbysieg, sondern auch im Anschluss im Mannschaftsbus - allerdings ohne Masken. Dafür wurde Borussia Dortmund von der DFL nun mit einer Geldstrafe belegt.
Nicht nur auf dem Platz feierten die BVB-Spieler den Derbysieg, sondern auch im Anschluss im Mannschaftsbus - allerdings ohne Masken. Dafür wurde Borussia Dortmund von der DFL nun mit einer Geldstrafe belegt. © IMAGO / Poolfoto (Montage)
Anzeige

Für den Verstoß gegen die Corona-Regeln einiger Spieler und Betreuer nach dem Revierderby hat die DFL Borussia Dortmund eine Geldstrafe auferlegt. Nach dem Derbysieg bei Schalke 04 waren die BVB-Spieler von Fans in Dortmund empfangen worden – und hatten dabei im Mannschaftsbus teils keine Masken getragen.

Anzeige

Die Freude nach dem Derbysieg hat für Borussia Dortmund ein Nachspiel: Wie die Deutsche Fußball Liga am Montagabend mitteilte, bekommt der BVB für das Fehlverhalten einiger Spieler und Betreuer auf der Rückreise nach Dortmund eine Geldstrafe auferlegt. Die Dortmunder waren nach dem überzeugenden 4:0 (2:0) von einigen Fans am Trainingsgelände empfangen worden. "Wie auf öffentlich verbreiteten Videos und Fotos klar erkennbar, feierten Spieler im Mannschaftsbus ohne Abstand und ohne Mund-Nasen-Schutz den Derbysieg, während zahlreiche Anhänger des Klubs das Team bei der Rückkehr bejubelten", erklärte der Verband die Strafe. Der Klub nannte in einer Stellungnahme - anders als die DFL - kurz darauf die Höhe der Strafe (75.000 Euro) und betonte, das Urteil zu akzeptieren.

Anzeige

Auch Fans hielten sich offenbar nicht an die Corona-Regeln

Zahlreiche Anhänger hatten die Dortmunder am Trainigsgelände empfangen. Die BVB-Anhänger zündelten dabei mit Pyrotechnik und hielten sich im Jubel-Eifer offenbar nicht an die derzeit bundesweit geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. In einem von Borussia-Profi Mahmoud Dahoud auf Instagram live gestreamten Video waren deutlich dicht an dicht gedrängte Menschen zu sehen, die zum Teil keine Masken trugen. Am Sonntagvormittag entschuldigte sich der Klub für die Szenen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch die Spieler hielten sich allerdings anscheinend nicht im vollen Umfang an das Hygienekonzept der DFL. Dort sind auf den Seiten 21 und 26 für die An- und Abreise der Profis detaillierte Schutzmaßnahmen aufgeführt. Die Inzidenz lag am Samstag in Gelsenkirchen bei 55,5 und in Dortmund bei 62,2, damit wird das Pandemie-Level von der DFL zurzeit als "hoch" eingestuft. Deshalb sei laut DFL-Papier nicht nur "der Mindestabstand von 1,50m zu gewährleisten", Spieler und Betreuer müssten zudem auch im Bus einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies war nicht bei allen Profis der Fall, wie die Bilder aus der Instagram-Story von Dahoud zeigen. Die DFL reagierte nun mit der Geldstrafe. Der BVB kann noch innerhalb von fünf Tagen Beschwerde gegen die Maßnahme einlegen, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte aber bereits an, eine Strafe zu akzeptieren.