19. Juli 2021 / 16:45 Uhr

BVB-Sportchef Zorc erhöht Druck im Poker um Malen: "Ansonsten muss man auch mal Nein sagen"

BVB-Sportchef Zorc erhöht Druck im Poker um Malen: "Ansonsten muss man auch mal Nein sagen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Donyell Malen: Kommt er oder kommt er nicht? BVB-Sportdirektor Michael Zorc (r.) äußert sich zum Stand der Verhandlungen.
Donyell Malen: Kommt er oder kommt er nicht? BVB-Sportdirektor Michael Zorc (r.) äußert sich zum Stand der Verhandlungen. © IMAGO/Pro Shots
Anzeige

Donyell Malen soll bei Borussia Dortmund den Abgang von Jadon Sancho kompensieren. Doch die Gespräche mit Malens Klub PSV Eindhoven gestalten sich alles andere als einfach. 

Anzeige

Dass Donyell Malen der von Borussia Dortmund auserkorene Ersatz für Superstar Jadon Sancho ist, gilt bereits seit einigen Wochen als offenes Geheimnis. Doch der geplante Transfer des niederländischen EM-Teilnahmers ist zuletzt ins Stocken geraten. Der abgebende Verein PSV Eindhoven, der Malen bereits freigestellt hat, erweist sich für BVB-Sportdirektor Michael Zorc als schwieriger Verhandlungspartner. Nun könnte es sogar zu einem Abbruch der Verhandlungen kommen. Zumindest erhöhte Zorc den Druck auf PSV, wo Malen noch bis 2024 unter Vertrag steht.

Anzeige

"Es muss eine vernünftige Entscheidung sein und finanziell passen", wird der 58-Jährige von den Ruhr Nachrichten zitiert und deutet zumindest an, dass der BVB sich im Poker um Malen zurückziehen könnte: "Ansonsten muss man auch mal Nein sagen können." Diese Aussagen sind an die Verantwortlichen in Eindhoven gerichtet, die laut Bild bis zu 40 Millionen Euro plus Bonuszahlungen für den Außenbahnspieler verlangen, der auch im Angriffszentrum eingesetzt werden kann und deshalb für Dortmund von besonderem Interesse ist. Mit dem 22-Jährigen soll die Borussia sich bereits einig sein, allerdings gebe es eine Schmerzgrenze in Höhe von 30 Millionen Euro, die nicht überschritten werden soll.

Die Dortmunder müssen in diesem Sommer den Verlust von Sancho kompensieren, der sich für eine Ablöse von 85 Millionen Euro dem englischen Vizemeister Manchester United anschließen wird und den BVB nach vier Jahren wieder verlässt. Malen, der sich nach der EM noch im Urlaub befindet, soll nach dem Willen des BVB zeitnah verpflichtet werden - möglichst vor dem Trainingslager in Bad Ragaz, das am Freitag bezogen wird. "Natürlich wäre es gut für den Trainer, wenn wir bis zum Trainingslager etwas umsetzen könnten", so Zorc. "Aber die Dinge liegen eben nicht immer allein in unserer Hand." Kein Wunder also, dass immer wieder auch andere Namen kursieren: Gladbach-Profi Marcus Thuram etwa oder Malens Teamkollege Noni Madueke.

Wie Haaland: Auch Malen wird von Raiola beraten

Genau wie BVB-Superstar Erling Braut Haaland, der wohl trotz großen Interesses von Champions-League-Sieger FC Chelsea eine weitere Saison beim BVB spielt, wird auch Donyell Malen vom berüchtigten Berater Mino Raiola vertreten. Malen stammt aus der Jugend von Ajax Amsterdam, stand zwischen 2015 und 2017 beim FC Arsenal unter Vertrag und wechselte vor vier Jahren für 600.000 Euro zur PSV Eindhoven, wo er den Durchbruch schaffte und seither 116 Mal zum Einsatz kam (55 Tore). Vor zwei Jahren debütierte er in der niederländischen Elftal, für die er bisher 13 Mal spielte und zwei Treffer schoss.