14. April 2021 / 21:20 Uhr

BVB-Sportdirektor Zorc über Transfer-Theater um Haaland: "Ohne unsere Unterschrift geht nichts"

BVB-Sportdirektor Zorc über Transfer-Theater um Haaland: "Ohne unsere Unterschrift geht nichts"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich zum Wechsel-Theater um Erling Haaland geäußert.
BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich zum Wechsel-Theater um Erling Haaland geäußert. © IMAGO/Revierfoto/Michael Weber (Montage)
Anzeige

Klartext von Sportdirektor Michael Zorc im anhaltenden Transfer-Theater um BVB-Stürmer Erling Haaland: Der Dortmund-Chef hat vor dem Champions-League-Duell gegen Manchester City deutlich gemacht, dass der BVB am längeren Hebel sitzt.

Anzeige

Was passiert nach der Saison mit Erling Haaland? Seit Wochen ranken sich Wechsel-Gerüchte um den erst 20 Jahre alten Stürmer-Star von Borussia Dortmund - angeheizt von dessen Berater Mino Raiola. Der Agent und Haalands Vater Alf-Inge hatten Anfang des Monats einen medial begleiteten Trip zu mehreren europäischen Top-Klubs gemacht. Danach wollte der Italiener trotz wiederholt klaren Ansagen der BVB-Bosse, dass Haaland nicht zum Verkauf stehe, nicht klein beigeben: "Michael Zorc hat uns gegenüber klargemacht, dass der BVB Erling in diesem Sommer nicht verkaufen will. Diese Meinung respektiere ich, was aber nicht automatisch heißt, dass ich auch der gleichen Auffassung bin", sagte Raiola erst kürzlich bei Sport1. Nun hat BVB-Sportdirektor Zorc mit einer weiteren klaren Aussage reagiert.

Anzeige

Vor dem Viertelfinal-Rückspiel des BVB gegen Manchester City (1:2) am Mittwochabend berichtete Zorc von einem persönlichen Gespräch mit dem Haaland-Berater. In den jüngsten Aussagen des Agenten sehe Zorc "keine Schärfe", sondern einen "Interessenkonflikt": "Wir haben eine klare Botschaft gegeben, dass wir mit Erling planen, unabhängig davon, ob wir uns für die Champions League qualifizieren oder nicht", sagte der BVB-Chef. Er erteilte einem vorzeitigen BVB-Wechsel Haalands erneut eine klare Absage: "Ohne unsere Unterschrift geht nichts, auch wenn Mino das möglicherweise anders sieht."

Haaland steht in Dortmund bis 2024 unter Vertrag. Im Sommer 2022 kann er den Klub für eine festgeschriebene Ablöse verlassen. Diese liegt dem Vernehmen nach bei 75 Millionen Euro. Einen früheren Verkauf des 20-Jährigen hatten die Verantwortlichen der Borussia zuletzt immer wieder ausgeschlossen. Raiola ließ sich von dieser Ansage allerdings nicht beeindrucken - wird er nun nach dem Zorc-Klartext Ruhe geben?



BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte sich zuvor genervt von den ständigen Transfer-Gerüchten um seine Stars gezeigt. "Ich bin es langsam leid", sagte Watzke in einem BBC-Interview. "Im vergangenen Sommer sagte jeder in England, jeder in Europa, jeder Journalist: 'Jadon Sancho wird für Manchester United oder wo auch immer spielen.' Aber er spielt immer noch für Borussia Dortmund. Jetzt schreibt jeder: 'Erling Haaland wird nächste Saison für Real Madrid spielen oder für Barcelona oder für diesen und jenen Verein'“, sagte Watzke. "Nach dem 1. September werden wir sehen, wo er spielt. Ich glaube, ich weiß, wo er spielen wird. Aber das ist alles, was ich dazu sage."

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!