01. April 2021 / 19:00 Uhr

BVB-Sportdirektor Zorc: Verlängerung von Klub-Boss Watzke hat "herausragende Bedeutung"

BVB-Sportdirektor Zorc: Verlängerung von Klub-Boss Watzke hat "herausragende Bedeutung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 BVB-Sportdirektor Michael Zorc freut sich über die weitere Zusammenarbeit mit Hans-Joachim Watzke.
BVB-Sportdirektor Michael Zorc freut sich über die weitere Zusammenarbeit mit Hans-Joachim Watzke. © IMAGO/Joachim Sielski/Ulrich Hufnagel (Montage)
Anzeige

Dass Hans-Joachim Watzke Borussia Dortmund auch weiterhin erhalten bleibt, ist für viele BVB-Anhänger eine gute Nachricht. So auch für BVB-Sportdirektor Michael Zorc, der die Bedeutung der Zusammenarbeit mit dem langjährigen Klub-Boss am Donnerstag noch einmal hervorhob.

Anzeige

Die Verlängerung von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sorgt im Lager des aktuellen Bundesliga-Fünften für positive Stimmung. "Ich freue mich erstmal für den Klub, dass Aki, der auch mal zwischendurch vielleicht einen anderen Plan hatte, sich bereit erklärt hat, hier weiter an Bord zu bleiben", zeigte sich der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc auf der Pressekonferenz des BVB vor dem anstehenden Duell mit Eintracht Frankfurt am Samstag zufrieden mit der geklärten Personalfrage und fügte mit Blick auf den bis zum 31. Dezember 2025 langfristig ausgedehnten Kontrakt an: "Ich glaube, das ist von herausragender Bedeutung für Borussia Dortmund."

Anzeige

Watzke, der damit weiterhin der Vorsitzende der Geschäftsführung bleibt, ist bereits seit Februar 2005 Chef des Champions-League-Viertelfinalisten. Eigentlich hatte er für 2022 seinen Rückzug angekündigt. Im Handelsblatt hatte er aber kürzlich erklärt: "Ich kenne meine Verantwortung gegenüber diesem Verein sehr genau. Es ist völlig ausgeschlossen, dass ich in der größten Krise von Bord gehe."

Zorc: Watze ist "Kopf des ganzen Gremiums"

Laut Zorc stehe Watzke beim BVB sowohl "für Solidität, gleichzeitig aber auch für sportliche Ambition", weshalb die nun weiterhin langfristig geplante Zusammenarbeit eine "sehr gute Nachricht für Borussia Dortmund" sei. Neben Watzke verständigten sich die Westfalen auch mit Thomas Treß (verantwortlich für Finanzen, Organisation sowie Recht & "Investor Relations") und Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing und Digitalisierung) auf eine Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2025. Watzke sei "aber schon der Kopf des ganzen Gremiums", so Zorc weiter.

Zorc selbst will sich indes auch nach der Planänderung bei Geschäftsführer Watzke im kommenden Jahr aus dem BVB-Management zurückziehen. "Meine Entscheidung ist sehr langfristig gereift und steht fest, so wie sie ist", bekräftigte der 58-Jährige. Zorc, der seit 1998 im Management des BVB arbeitet, hatte seinen Rückzug wegen der Corona-Pandemie schon von 2021 auf 2022 verschoben. Als Nachfolger steht der seit drei Jahren über die neu geschaffene Position als Leiter der Lizenzspielerabteilung herangeführte Sebastian Kehl bereit.