31. Mai 2020 / 19:32 Uhr

Jubel-Botschaft: BVB-Star Jadon Sancho fordert nach Tor Gerechtigkeit für verstorbenen George Floyd

Jubel-Botschaft: BVB-Star Jadon Sancho fordert nach Tor Gerechtigkeit für verstorbenen George Floyd

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach seinem Treffer zum 2:0 für den BVB in Paderborn zeigte Dortmunds Jadon Sancho eine Botschaft an den in den USA nach einem Polizeieinsatz verstorbenen George Floyd.
Nach seinem Treffer zum 2:0 für den BVB in Paderborn zeigte Dortmunds Jadon Sancho eine Botschaft an den in den USA nach einem Polizeieinsatz verstorbenen George Floyd. © Ralf Ibing/ firosportphoto/POOL
Anzeige

BVB-Profi Jadon Sancho hat nach seinem Treffer zum 2:0 beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn mit einer Botschaft an George Floyd erinnert, der am Montag in den USA infolge eines Polizei-Einsatzes verstorben war.

Anzeige

BVB-Star Jadon Sancho hatte nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn eine ganz besondere Botschaft parat. Der Offensiv-Mann der Dortmunder zog sein Trikot aus und präsentierte ein Shirt mit der Aufschrift "Justice For George Floyd". Damit zeigte er sich solidarisch mit dem nach einem Polizei-Einsatz in Minneapolis verstorbenen George Floyd. Sancho erhielt für das Trikot-Ausziehen regelgemäß die Gelbe Karte. Auch sein Teamkollege Achraf Hakimi zeigte ein Shirt mit der Aufschrift.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Bereits im Nachmittagsspiel hatte Marcus Thuram seinen ersten Treffer für Borussia Mönchengladbach in der Partie gegen den 1. FC Union Berlin (4:1) mit einem Kniefall bejubelt. Der 22 Jahre alte Franzose kniete nach seinem Tor zum 2:0 im Strafraum nieder und senkte den Kopf. "Besonderer Moment im Borussia-Park", schrieb der Bundesligist zu einem Foto Thurams auf Twitter. Der englischsprachige Account der Gladbacher twitterte: "Keine Erklärung erforderlich". Auch der Schalker Weston McKennie wies mit einer Armbinde auf den Vorfall hin.

Infolge von Floyds Tod war es in den USA in den vergangenen Nächten zu schweren Ausschreitungen in verschiedenen Großstädten gekommen. Geschäfte gingen in Flammen auf, es kam zu Plünderungen. Demonstranten stürmten auch eine Polizeiwache und legten Feuer. Die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten ein. Floyd war in Folge eines brutalen Polizeieinsatzes am Montag verstorben, nachdem er von einem Polizeibeamten am Boden fixiert worden war.