23. November 2020 / 17:12 Uhr

BVB teilt mit: Reinier positiv auf Corona getestet – alle anderen Spieler negativ

BVB teilt mit: Reinier positiv auf Corona getestet – alle anderen Spieler negativ

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Reinier wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Reinier wurde positiv auf das Coronavirus getestet. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Positive Corona-Diagnose bei Borussia Dortmund: Wie der Vizemeister vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Brügge bekannt gab, wurde Reinier positiv getestet.

Anzeige

Borussia Dortmunds Youngster Reinier ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte der Verein am Montag mit. Alle weiteren Testergebnisse von Spielern und Trainerstab seien einen Tag vor dem Champions-League-Duell mit dem FC Brügge am Dienstag (21 Uhr/DAZN) negativ gewesen.

Anzeige

Der brasilianische U21-Nationalspieler stand am Wochenende beim 5:2-Erfolg des BVB gegen Hertha BSC in Berlin nicht im Kader des Bundesligisten. Der 18-Jährige bestritt in der vergangenen Woche für sein Heimatland unter anderem in Kairo gegen Ägypten und gegen Südkorea Länderspiele.

Mehr vom SPORTBUZZER

Reinier sei aktuell symptomfrei und befinde sich in häuslicher Quarantäne, teilte der Verein weiter mit. Der Brasilianer war im Sommer für zwei Jahre von Real Madrid ausgeliehen worden, konnte sich bisher allerdings noch nicht beim BVB durchsetzen. Der hochtalentierte Offensivspieler kommt auf sieben Einsätze im Dress der Dortmunder - über lediglich 105 Spielminuten.

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, wonach Reinier die Dortmunder schon im Winter wieder verlassen könnte. Laut der spanischen Zeitung Diario AS sind Real Madrid und das Toptalent bisher unzufrieden mit den Einsatzzeiten des Leihspielers. Der BVB wolle ihm genug Zeit geben, "sich an den deutschen Profifußball zu gewöhnen", sagte Sportdirektor Michael Zorc. "Dann wird er eine zusätzliche Option in der Offensive sein. Für eine "mittelfristig effektive Entwicklung", wie sich Real dem Bericht zufolge von der Leihe erhofft, sind die bisherigen Einsatzzeiten indes zu wenig.